Die Spur führte nach England zurück

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Irschenberg - In England geklaut, weiterverkauft und durch Deutschland geschmuggelt: Endstation war für einen Bulgaren auf der A8, der einen ganzen Anhänger voll Hehlerware dabei hatte.

Ein Klein-Lkw mit britischem Kennzeichen fiel den Schleierfahndern der Polizeiinspektion Fahndung Rosenheim auf der Autobahn am Irschenberg auf. Auf der Ladefläche befand sich ein Sammelsurium an Autoteilen: Leuchten, Stoßstangen, aber auch Autoradios mit Navi. Der Fahrer, ein bulgarischer Autohändler, will die Teile in England bei einem Autoschrotthändler gekauft haben, um diese gewinnbringend in Bulgarien verkaufen.

Die Schleierfahnder wurden misstrauisch, da gestohlene Fahrzeuge gerne in Einzelteile zerlegt und dann in alle „Himmelsrichtungen“ verkauft werden. So beschäftigten sich die Polizisten mit viel Geduld mit der Ladung. Zwei teure Originalradios mit Navigationsgerät stachen den Fahndern besonders ins Auge. Zwar waren die Individualnummern der Geräte nicht zur Fahndung ausgeschrieben, aber die Recherche der erfahrenen Beamten führte zu einer viel bedeutenderen Erkenntnis. Die Radios verbaute Volkswagen original in einem VW Passat und einem VW Golf. Und eben diese Autos wurden im letzten Jahr in England gestohlen gemeldet.

Damit war klar, dass es sich bei den teuren Radios mit Navi um Hehlerware handelte. Nach eingehender Vernehmung musste der erstaunten Bulgaren die Weiterfahrt ohne seine „günstig erworbenen“ Mediengeräte fortsetzen. Zuvor hatte er den Beamten die Adresse des Verkäufers benannt. Eine Information, welche die britischen Polizeikollegen brennend interessieren dürfte.

Pressemitteilung Polizei Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser