Eingeschleuste Frau versteckt Pässe unter BH

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Rosenheim -  Innerhalb einer Nacht haben die Beamten einen italienischen und einen bulgarischen Schlepper erwischt! Eine Frau versuchte die Flüchtlingspässe zu verstecken.

Fahnder von Landes- und Bundespolizei haben in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag auf Donnerstag einen italienischen sowie einen bulgarischen Schlepper gefasst. Der Italiener wurde mit zehn Syrern, der Bulgare mit sechs Palästinensern auf der A8 in Richtung München angetroffen.

Nahe Irschenberg zogen Raublinger Schleierfahnder einen voll besetzten Wagen mit italienischem Kennzeichen aus dem Verkehr. Neben dem Fahrer, der aus Italien stammt, waren zehn weitere Personen im Auto. Nach eigenen Angaben waren es syrische Staatsangehörige. Die vier Erwachsenen im Alter von 23 bis 34 Jahren und sechs Minderjährige, darunter ein Säugling, fanden nicht alle auf den vorgesehenen Sitzmöglichkeiten Platz. Mehrere Kinder waren in den Fußraum des Autos gezwängt.

Die Beamten verhafteten den Italiener, der bei der Bundespolizei in Rosenheim eingestand, als Schleuser tätig geworden zu sein. Der Schlepperlohn in Höhe von mehreren hundert Euro plus Benzingeld sei dem in Italien vorbestraften Arbeitslosen Verlockung genug gewesen, um als Schleuser tätig zu werden. Inzwischen wurde er in München in Haft genommen. Dort wird sich der 53-Jährige vor dem zuständigen Ermittlungsrichter verantworten müssen.

Auf der A8, Höhe Bad Aibling, beendeten die Grenzfahnder der Bundespolizei Rosenheim die Fahrt eines 36-jährigen Bulgaren, der vier Erwachsene und zwei Kinder beförderte. Abgesehen von dem bulgarischen Fahrzeugführer konnte sich zunächst keiner der Mitfahrer ausweisen.

Bei der Durchsuchung fanden Bundespolizistinnen allerdings mehrere Pässe, die unter dem BH einer Frau versteckt waren. Es handelte sich um syrische Flüchtlingspässe, die den offenbar ursprünglich aus Palästina stammenden Personen zugeordnet werden konnten. Papiere für einen Aufenthalt in Deutschland führten sie nicht mit.

Auf den festgenommenen Bulgaren kommt ein Strafverfahren wegen Einschleusens von Ausländern zu. Die Geschleusten palästinensischer Abstammung werden wie auch die illegal ins Land gebrachten Syrer nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen voraussichtlich in die Aufnahmestelle für Flüchtlinge in München gebracht.

Pressebericht Bundespolizei Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © Picture Alliance

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser