Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fiat gestohlen? Oder etwa doch nicht?

Rosenheim - Die Schleierfahnder stoppten auf der A93 einen Fiat. Was sich zunächst als vermeintlicher "Volltreffer" entpuppte, entwickelte sich dann in eine ganz andere Richtung:

Die bayerischen Schleierfahnder der PI Fahndung Rosenheim hielten am Samstagmittag auf der Inntalautobahn bei Raubling einen in Italien zugelassenen Pkw Fiat Multipla an. Das Fahrzeug war laut Fahndungscomputer Ende März in Italien als gestohlen gemeldet worden.

Die Fahrerin, eine 53-jährige Italienerin, zeigte sich gegnnüber den Polizisten gelassen, wies sich als rechtmäßige Halterin des Fiat aus und sah in der gesamten Angelegenheit nur eine kleine Nachlässigkeit ihrerseits. Ende März fand sie ihr Auto nicht mehr und nahm einen Diebstahl an. Diesen brachte sie bei den zuständigen Carabinieri zur Anzeige. Nach wenigen Tagen entdeckte sie das Fahrzeug wieder. Ob es tatsächlich missbräuchlich benutzt oder nur „falsch geparkt“ war, wollte die Italienerin nicht genauer ausführen. Völlig vergessen hatte sie aber, der Polizei Bescheid zu geben, dass sie ihren Fiat selbst gefunden hat. Das kostete ihr nun eine längere Zwischenpause auf der Inntalautobahn, bis alles abgeklärt war.

Pressemeldung Fahndung Polizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare