Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mit dem Rad in Stephanskirchen unterwegs

Polizei warnt: "Falsche Mitarbeiter" von Netzbetreiber wollen in Ihr Haus

Stepahnskirchen - "Vermessungen" wollten zwei angebliche Mitarbeiter eines Kabelnetzbetreibers im Haus einer Haidholznerin durchführen. Als die beiden keine Ausweise vorzeigen konnten wurde die Frau misstrauisch.

Am 18. Juni teilte eine Anwohnerin aus Haidholzen in Stephanskirchen mit, dass am späten Nachmittag zwei Männer, welche sich als Mitarbeiter eines bekannten deutschen Kabelnetzbetreibers ausgaben, an ihrer Haustüre klingelten und angaben, dass sie „Vermessungen“ im Gebäudeinneren durchführen müssten. 

Auf Nachfragen konnten beide keine Unterlagen oder Mitarbeiterausweise vorzeigen, sodass die Mitteilerin den Männern konsequenterweise keinen Einlass gewährte. Anschließend seien beide Männer unverrichteter Dinge von dannen gezogen und mit Fahrrädern weggefahren, wobei sie von der Zeugin zu einem später Zeitpunkt erneut in Stephanskirchen gesichtet wurden

Da im vorliegenden Fall nicht ausgeschlossen werden kann, dass sich die noch unbekannten Männern in krimineller Absicht Zugang zu Anwesen verschaffen wollten, wird in solchen Fällen empfohlen den Besuchsgrund genauer zu erfragen und im Verdachtsfall die Polizei zu verständigen.

Pressemitteilung Polizei Rosenheim

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa (Symbolbild)

Kommentare