Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rettung in allerletzter Sekunde

Rosenheim - Eine junge Frau drohte in der Badewanne zu ertrinken. Ein Notruf einer Bekannten kam gerade noch rechtzeitig. Die Polizei rettete sie durch einen waghalsigen Einsatz:

Am Mittwoch, 27. Juni, gegen 18.15 Uhr wurde der Polizei in Rosenheim über Notruf eine angeblich hilflose Person mitgeteilt, welche sich in ihrer Wohnung in Rosenheim befand. Es handelte sich um eine 29-jährige Rosenheimerin. Eine Bekannte der jungen Frau hatte sich Sorgen gemacht, weil die Frau schon seit längerer Zeit nicht mehr erreichbar war.

Als die Beamten nach wenigen Minuten am Einsatzort eintrafen, wurde trotz Klingeln und Klopfen nicht geöffnet. Als schließlich auch der Versuch fehlschlug, den anwohnenden Vermieter hinzuzuziehen, damit dieser die Eingangstüre öffnete, entschlossen sich die Beamten zu einem waghalsigen Manöver.

Um nicht unnötig Zeit zu verlieren, kletterten die Polizisten von einem angrenzenden Balkon im ersten Stock aus in die Wohnung der hilflosen jungen Frau. Wie sich herausstellte kam die Hilfe keine Sekunde zu spät, die junge Frau hatte in ihrer Badewanne das Bewusstsein verloren und drohte dort zu ertrinken. Die Polizeibeamten hoben die junge Frau aus der Wanne und begannen sofort lebensrettende Sofortmaßnahmen bis zum Eintreffen weiterer Rettungskräfte einzuleiten.

Die 29-Jährige hatte bereits Wasser in der Lunge und war beim Eintreffen der Beamten kollabiert und nicht mehr ansprechbar. Die Rosenheimerin wurde schließlich ins Klinikum Rosenheim verbracht, wo sie auf der Intensivstation weiter behandelt wurde.

Pressemeldung Polizei Rosenheim

Rubriklistenbild: © pa

Kommentare