Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Überholmanöver: Mini landet im Acker

Rosenheim - Beim Überholen ist ein Riederinger zu forsch ausgeschert. Er übersah eine entgegenkommende Kolbermoorerin. Die 23-Jährige verlor die Kontrolle über ihr Auto.

Am Dienstag kam es gegen 12.15 Uhr auf der B15 zwischen Westerndorf St. Peter und Pfaffenhofen beinahe zu einem Frontalzusammenstoß zwischen zwei Pkw. Ein 33-jähriger Riederinger fuhr mit seinem Peugeot in Richtung Pfaffenhofen, als er kurz nach dem Ortsausgang Westerndorf St. Peter einen Lkw überholen wollte. Er scherte aus und übersah dabei, dass sich auf der Gegenfahrbahn eine Autofahrerin näherte. Die entgegenkommende 23-jährige Kolbermoorerin steuerte ihren Mini erschrocken nach rechts in das Bankett, verlor die Kontrolle über ihr Fahrzeug und kam dann rechts neben der Straße im Acker zum Stehen. Der Unfallverursacher konnte noch rechtzeitig wieder hinter dem Lkw einscheren und blieb unbeschadet.

Nachdem die Unfallaufnahme durch Beamte der Polizeiinspektion Rosenheim abgeschlossen war, musste das Fahrzeug der Kolbermoorerin mit Hilfe eines Schleppwagens aus dem Acker gezogen werden, da sich dieses festgefahren hatte. Verletzt wurde bei dem Vorfall niemand. Den Unfallverursacher erwartet nun eine Verkehrsordnungswidrigkeiten-Anzeige.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © Picture Alliance / dpa

Kommentare