Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

110 Euro für Hinweis an die Polizei

Aufmerksamkeit zahlt sich für Rosenheimer aus

+
Von links: POK Thomas Schelshorn, Dr. Karsten Gentner, POR Volker Klarner.

Rosenheim - Am 17. Mai konnte durch einen Anruf von Herrn Dr. Gentner über den Notruf 110 ein Rosenheimer (85) aus einer lebensbedrohlichen Lage befreit werden. Das couragierte Handeln wurde nun belohnt.

Herr Dr. Gentner teilte am 17. Mai über den Notruf 110 mit, dass sein Nachbar möglicherweise in seiner Wohnung gestürzt sei. Durch die hinzugerufene Feuerwehr wurde die Wohnung des 85-Jährigen geöffnet. Die Einsatzkräfte fanden den Mann tatsächlich gestürzt und schwer verletzt auf. 

Aus eigener Kraft hätte der 85-Jährige sicherlich nicht mehr Hilfe rufen können. Wohl war es nur eine Frage der Zeit, bis es für den Rentner lebensbedrohlich geworden wäre. So ist es nun offenbar dem beherzten Handeln des Herrn Dr. Gentner zu verdanken, dass ein Menschenleben gerettet wurde. 

110 Euro für das vorbildliche Verhalten

Für dieses vorbildliche Verhalten überreichten ihm Polizeioberrat Volker Klarner, Dienststellenleiter der Polizeiinspektion Rosenheim, und Polizeioberkommissar Thomas Schelshorn nicht nur ein Dankesschreiben, sondern auch für das rechtzeitige Wählen des Notrufes symbolträchtige 110 Euro. 

Polizeioberrat Klarner sprach die Belobigung aus und fügte hinzu: „Wir würden uns wünschen, dass viele Bürger Ihrem Beispiel folgen und sich trauen, bei verdächtigen Wahrnehmungen sofort den Notruf 110 zu wählen. Trotz der „Notrufoffensive 110“ unseres Polizeipräsidiums Oberbayern Süd, haben offenbar manche Bürger leider immer noch Hemmungen die 110 zu wählen. Selbst wenn sich eine verdächtige Wahrnehmung später als harmlos erklären lässt, braucht doch niemand Angst vor Kosten oder gar Vorwürfen seitens der Polizei haben.“

Pressemeldung Polizeiinspektion Rosenheim

Kommentare