Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schüsse am Nachmittag

Rosenheim - Bei den Anwohnern sorgte es für einen Schrecken - plötzlich hörten sie am Samstagnachmittag Schüsse. Ein junger Mann probierte seine neue Waffe aus.

Besorgte Bürger riefen am späten Samstagnachmittag bei der Polizei an, da ein junger Mann auf der Straße mehrere Schüsse aus einer Handfeuerwaffe abgegeben hatte.

Der 23-Jährige Rosenheimer wurde schließlich durch die Polizei angetroffen.

Er gab an, sich eine Schreckschusswaffe und Platzpatronen extra für Sylvester gekauft zu haben, er wolle kein Geld für Böller oder Feuerwerk ausgeben, sondern hatte vor, das neue Jahr 2013 mit Schüssen aus seiner neuen Waffe zu begrüßen. Schließlich hätte er nach Sylvester auch noch was von der Waffe. Natürlich müsse er die Waffe vorher testen, wie der 23-jährige weiter schilderte, deshalb die heutigen Schüsse.

Derartige Waffen dürfen in der Öffentlichkeit nur mit entsprechenden Erlaubnissen geführt werden. Da der Rosenheimer keine Erlaubnis besitzt, erwartet ihn nun eine Strafanzeige nach dem Waffengesetz. Erschwerend dürfte noch hinzukommen, dass das Abfeuern von Platzpatronen in dieser Form ebenfalls gesetzlich untersagt ist.

Die Waffe wurde dem Mann noch vor Ort und Stelle abgenommen und eingezogen.

Pressemeldung Polizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare