Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Jetzt ermittelt die Polizei in Rosenheim

Direkt an der Mangfall: Wildangler treten Fische achtlos mit Füßen

Rosenheim - Am Freitagabend, 26. Juni, wurden die Ehrenamtlichen der Sicherheitswacht im Bereich des Mangfalldammes, etwa auf Höhe der Innsbrucker Straße, auf einen 39-Jährigen sowie seine 35-jährige Begleiterin aufmerksam.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Sie konnten gegen 21.30 Uhr beobachten, wie die beide im Gewässer der Mangfall angelten. In diesem Moment biss ein Fisch an der Angel des Mannes an, den er sofort mit der Angel aus dem Wasser zog. Danach nahm der den Fisch vom Haken, präsentierte das Tier seiner Begleiterin, die noch schnell ein Foto schoss. Anschließend wurde das Tier achtlos zu Boden geworfen und dann achtlos mit den Füßen zurück in die Mangfall getreten. 

Die Ehrenamtlichen verständigten über das mitgeführte Polizeifunkgerät eine Streife der Rosenheimer Polizei. Die Beamten leiteten gegen das Pärchen ein Strafverfahren wegen Fischwilderei sowie eines Verstoßes nach dem Tierschutzgesetz ein. Die Angelausrüstung wurde ebenfalls einbehalten und sichergestellt. Nach einer kurzen Absuche konnte die Bachforelle auf dem Rücken treibend in der Mangfall festgestellt werden. Sekunden später aber drehte sich der Fisch um und schwamm davon.

Pressemeldung Polizei Rosenheim

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa (Symbolbild)

Kommentare