Arbeitsreiche Nacht für die Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Rosenheim - Besoffene Autofahrer, ein sturzbetrunkener Radler und eine nächtliche Verkaufstour ohne Kennzeichen - die Polizei hatte in der Nacht auf Freitag reichlich zu tun:

In der vergangen Nacht von Donnerstag auf Freitag wurden wieder mehrere Fahrzeuge durch die Polizei kontrolliert. Bei nicht gerade wenigen Verkehrsteilnehmer hatten die Beamten einiges zu beanstanden. Gegen 20.30 Uhr wurde zunächst ein 58-jähriger Rosenheimer mit seinem Pkw kontrolliert. Ein durchgeführter Atemalkoholtest zeigte ein Ergebnis in Höhe von knapp einem Promille. Nur wenige Minunten später wurde schwarzer VW Golf kontrolliert. Auch dieser Fahrer stand unter Alkoholeinfluss, da der Atemalkoholtest ein Ergebnis von rund 0,7 Promille zeigte. Gegen beide Fahrzeuglenker wird nun jeweils ein Bußgeldverfahren in Höhe von 500 Euro, zwei Punkten in Flensburg sowie einem Monat Fahrverbot eingeleitet.

Um Mitternacht kam den Beamten ein Fahrradfahrer im Innenstadtbereich entgegen. Der Radler benötigte die die ganze Straßenseite und kam mehrfach beinahe zu Fall. Als die Beamten den Fahrradfahrer stoppten, bemerkten sie zugleich dessen starke Alkoholisierung. Mehrmals verlor er das Gleichgewicht und musste sich an dem Polizeifahrzeug stützen um nicht zu stürzen. Nach mehreren Versuchen schaffte er einen Atemalkoholtest. Das Ergebnis war beachtlich, da der Radler über zwei Promille hatte. Gegen ihn wird wegen Trunkenheit im Verkehr ermittelt.

Gegen vier Uhr fiel zudem einer Streifenbesatzung im Innenstadtbereich ein schwarzer Fiat 500 ohne Kennzeichen auf. Als die Beamten das Fahrzeug stoppten gab der Fahrer an, dass der Fiat weder versichert noch zugelassen sei. Er wollte das Fahrzeug lediglich ein paar Meter bewegen und zum Verkauf zu einem Autohaus im Innenstadtbereich fahren. Auf den Fahrer kommt nun ein Ermittlungsverfahren wegen Fahren ohne Versicherung sowie Steuerhinterziehung zu.

Pressemeldung Polizei Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser