Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Skimming": Täter dingfest gemacht

Rosenheim - Für Aufregung haben die jüngsten Fälle von "Skimming" in der Region gesorgt - jetzt konnte die Rosenheimer Polizei vier Verdächtige festnehmen.

„Skimming“-Täter konnten nach der Manipulation eines Geldautomaten in Stephanskirchen am vergangenen Freitag, 15.06.12, durch zivile Polizeikräfte der Operativen Ergänzungsdienste Rosenheim festgenommen werden. Gegen die vier rumänischen Staatsangehörigen wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Traunstein die Untersuchungshaft angeordnet. Bereits in der vergangenen Woche wurde durch eine Pressemeldung des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd auf eine überregional agierende Tätergruppe hingewiesen, die im bayerischen Raum Geldausgabeautomaten manipuliert.

Polizeisprecher Andreas Guske bei Radio Charivari: O-TON

O-TON

Der letzte Fall in einer Rosenheimer Bankfiliale ereignete sich am Samstag den 02.06.12. Täuschend echt wirkende Abdeckungen und Tastenfelder wurden auf einem Geldautomaten angebracht, um damit an die Kreditkartendaten der Kunden zu gelangen. Insgesamt haben die Täter dadurch in Rosenheim einen voraussichtlichen Schaden von 33.000 Euro angerichtet.

Lesen Sie auch:

"Ich war doch noch nie in Mexiko"

Neue Skimming-Fälle in der Region

Am vergangenen Freitag, 15.06.12, 20 Uhr, wurden die vier rumänischen Staatsangehörigen im Alter zwischen 25 und 45 Jahren bei der Manipulation eines Geldausgabeautomaten in Stephanskirchen beobachtet werden. Die zivilen Einsatzkräfte konnten das Fahrzeug mit den vier Rumänen auf der Bundestrasse 15, Höhe Rott am Inn, anhalten und die Männer festnehmen. Im Fahrzeug fanden sich weitere Hinweise, die den Tatverdacht erhärteten. Unter anderem wurden weitere Gegenstände zur Manipulation für zusätzlichen Geldautomaten aufgefunden.

Nach den ersten Auswertungen handelt es sich um eine überregional agierende Bande, die nicht nur in Rosenheim, sondern auch in Erding, Landshut und Regensburg ihr Unwesen trieb. Es ist nicht auszuschließen, dass noch weitere „Skimming“-Attacken der Gruppierung zugeordnet werden können. Das Bayerische Landeskriminalamt hat aus diesem Grund die Ermittlungen übernommen und steht im engen Kontakt mit den örtlich zuständigen Dienststellen.

Pressebericht Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare