Rasende Russen auf der A8 gestoppt

Rosenheim - Mit zwei protzigen Geländewagen waren zwei Russen viel zu schnell auf der A8 unterwegs. Ihre "Drängelfahrt" endete schließlich an der Ausfahrt Rosenheim.

Einer Zivilstreife der Verkehrspolizeiinspektion Rosenheim fielen am Montag auf der Autobahn A8 zwei große Geländewagen mit russischer Zulassung auf, die gemeinsam in Richtung München unterwegs waren. Die beiden Fahrer fuhren immer wieder dicht auf und betätigten auch die Lichthupe, um schneller voranzukommen.

Auch der Polizeibeamte am Steuer des neutralen Dienstwagens machte natürlich bereitwillig die linke Spur frei. Zu diesem Zeitpunkt war allerdings schon die eingebaute Videokamera in Betrieb. Nachdem noch eine beweiskräftige Geschwindigkeitsmessung durchgeführt wurde, beide Fahrzeuge waren bei erlaubten 100 km/h mit über 150 km/h unterwegs, erfolgte kurz vor der Ausfahrt Rosenheim die Anhaltung im „Doppelpack“.

Wie sich herausstellte, handelte es sich bei den Lenkern um zwei 22 bzw. 24 Jahre alte Brüder, die sich mit ihren Familien auf Urlaubsfahrt in die Schweiz befanden. Nach der Anzeigenaufnahme und Zahlung einer hohen Sicherheitsleistung durften die Porsche- bzw. Mercedesfahrer ihre Fahrt deutlich langsamer und weniger aggressiv fortsetzen. Beide erwartet allerdings noch ein Fahrverbot. Dies kann aber erst mit Rechtskraft des Bußgeldbescheides vollzogen werden.

Pressemeldung VPI Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser