Rollerfahrer auf Irrwegen

Rosenheim - Über eine Stunde suchte die Rosenheimer Polizei nach einem 71-jährigen Rollerfahrer, der auf seinem kurzen Irrweg querfeldein übers Land im Morast stecken geblieben war.

Am 25. April, gegen 15 Uhr, erreichte die Polizei ein Notruf der besonderen Art. Ein 71-jähriger Rosenheimer befuhr mit seinem Roller die Hohenofener Straße in Richtung Pang. Da die Straße auf Höhe Brucklach wegen Asphaltierarbeiten gesperrt ist, bog er nach rechts ab und fuhr auf einem Feldweg immer weiter. Auch als der Feldweg zu Ende war, blieb er nicht stehen, sondern fuhr einfach im Gestrüpp weiter. Nachdem er die zukünftige Trasse der Westtangente passiert hatte, blieb er nach kurzer Zeit im Gestrüpp und Morast stecken.

Da er weder vor noch zurück kam, verständigte er den Notruf und bat darum, abgeholt zu werden. Als Begründung für die erbetene Hilfe gab er an, dass er auf Grund eines Herzleidens nicht so gut zu Fuß ist. Eine Streife der Polizeiinspektion Rosenheimer suchte über eine Stunde lang und konnte den sichtlich erleichterten Rollerfahrer mitsamt des Rollers schließlich wieder in die Zivilisation zurückbringen.

Pressemeldung Polizeiinspektion Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser