Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Aus Langeweile zur Waffe gegriffen

Rosenheim - Mitten in der Nacht schreckten die Nachbarn auf, als sie Schüsse hörten. Jemand hatte mit einer Waffe aus dem Wohnzimmerfenster gefeuert.

Am Dienstagabend, gegen 22 Uhr staunten die Beamten nicht schlecht, als ihnen mehrere Zeugen meldeten, dass eine männliche Person in einer Erdgeschosswohnung eines Mehrfamilienhauses an der Äußeren Münchener Straße, angeblich mehrmals mit einer Waffe aus dem Wohnzimmerfenster schoss. Vor Ort fanden die Beamten zunächst mehrere verschossene Patronenhülsen. In der Folge konnte der Täter zugleich ermittelt und gestellt werden.

Ein 18-Jähriger Rosenheim hatte in seiner Wohnung eine geladene Schreckschusspistole, sowie 50 weitere Patronen unter seinem Bett versteckt und gab gegenüber den Beamten an, dass ihm langweilig war, weshalb er aus dem Fenster schoss.

Die Waffe wurde durch die Beamten unverzüglich sichergestellt, da der Rosenheimer ohnehin keinerlei waffenrechtliche Erlaubnisse hatte. Auf den jungen Herrn kommt nun ein Strafverfahren nach einem Verstoß gemäß Waffengesetz zu.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare