Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Polizeieinsatz in Rosenheim

Er wollte seinen Freund abschleppen - Jetzt erhält er eine Strafe

Rosenheim - Am Mittwoch, 17. Juni, hat ein 39-Jähriger mit seinem Fahrzeug versucht einen Mercedes abzuschleppen.  Im Rahmen der Kontrolle wurde festgestellt, dass der Mercedes nicht zugelassen war.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Beamte der Rosenheimer Polizei stoppten um 20 Uhr im Bereich der Kufsteiner Straße ein Fahrzeuggespann. Ein 39-Jähriger Autofahrer aus Brannenburg, zog hinter seinem Opel einen Mercedes mittels einer Abschleppstange her. Den Mercedes lenkte dabei ein 32-Jähriger Mann aus Schechen.

Es wurde festgestellt, dass der Mercedes nicht zugelassen war, ein erlaubter Abschleppvorgang lag somit nicht vor. Der Brannenburger konnte zwar einen Führerschein vorweisen, da der Mercedes aber weit über zwei Tonnen Gesamtgewicht hatte, wäre eine andere Führerscheinklasse erforderlich gewesen.

Der Schleppvorgang hatte auch zur Folge, dass der Mercedes in der Folge als Anhänger zu werten ist und zugelassen sein müsste. Die Fahrt wurde von den Beamten vor Ort unterbunden. Gegen den 39-Jährigen wurde ein Strafverfahren wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis eingeleitet sowie aufgrund eines Verstoßes nach dem Pflichtversicherungsgesetz und der Abgabenordnung.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Kommentare