Fast 600 Bußgeldanzeigen in zwei Wochen

Rosenheim - Die Verkehrspolizei Rosenheim und Holzkirchen führte mit der Bayerischen Bereitschaftspolizei gezielte Kontrollen auf der A8 und A93 durch.

Obwohl diese verstärkte Verkehrsüberwachung angekündigt und die polizeiliche Präsenz auf den Straßen deutlich sichtbar war, mussten sehr viele Verkehrsteilnehmer in Gesprächen mit den Beamten auf ihr Fehlverhalten hingewiesen, beanstandet und häufig leider auch zur Anzeige gebracht werden.

Die Bilanz dieses Einsatzes fällt ernüchternd bis erschreckend aus:

Die jungen Beamten der Münchner Bereitschaftspolizei mussten gemeinsam mit ihren Kollegen aus Rosenheim und Holzkirchen eine Vielzahl von Rasern, Dränglern, verkehrsuntüchtigen Personen am Steuer und mangelhaften Fahrzeugen „aus dem Verkehr ziehen“.

Insgesamt gab es 21 Strafanzeigen, Haftbefehle und Fahndungstreffer. 567 Bußgeldanzeigen und 134 Verwarnungen sind das Ergebnis der Kontrollen. 332 Sicherheitsleistungen mit einem Gesamtbetrag in fünfstelliger Höhe wurden einbehalten. Viele Tempo- und Abstandssünder bezahlten ihr unvernünftiges Fahrverhalten zudem mit Punkten in Flensburg und Fahrverboten.

Ein Pkw-Fahrer aus dem Landkreis Rosenheim fuhr unter Alkoholeinfluss. Es wurde eine Atemalkoholkonzentration von mehr als 0,25 mg/l festgestellt. Ihn erwartet ein Bußgeldbescheid in Höhe von 500 Euro und ein einmonatiges Fahrverbot.

Gegen einen 56-jährigen Mann am Steuer lag ein aktueller Haftbefehl vor. Außerdem hatte er den benutzten Pkw unterschlagen. Er wurde dem Ermittlungsrichter vorgeführt und anschließend in die Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Schlechte Noten für Fernfahrer:

Allein hier waren über 180 Anzeigen, knapp 50 Verwarnungen und mehr als 100 Sicherheitsleistungen zu verzeichnen.

An mehreren Tagen wurden speziell Kleintransporter, sogenannte Sprinter, sowie Motorradfahrer genauer unter die Lupe genommen. Die meisten Beanstandungen bezogen sich hierbei auf eine zu schnelle und riskante Fahrweise, erhebliche Überladungen, unzureichende Ladungssicherungen und technische Mängel an den Fahrzeugen.

So wurde beispielsweise auf der B 304 zwischen Traunstein und Wasserburg ein Lkw gleich ganz aus dem Verkehr gezogen, bei dem beide vorderen Bremsscheiben mehrfach gebrochen sowie die geladenen Stahlteile völlig unzureichend gesichert waren.

Die Polizei appelliert an alle Verkehrsteilnehmer, sich defensiv, vorausschauend und rücksichtsvoll auf unseren Straßen zu verhalten.

Pressemeldung Verkehrspolizeiinspektion Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser