Spendengelder sammeln für den guten Zweck

Sternsinger segnen Polizeidienststellen in Rosenheim

+
Polizeipräsident Robert Kopp (rechts) freut sich mit Leitendem Polizeidirektor Richard Gröger (links) über den Besuch der Sternsinger.

Rosenheim - Den Segen Gottes für die Polizei und alle, die in den Polizeidienststellen ein- und ausgehen, erbaten die Sternsinger bei ihrem Besuch im Polizeipräsidium Oberbayern Süd.

Der Besuch der Sternsinger bei der Polizei ist seit vielen Jahren Tradition. Und so überbrachte eine Gruppe der katholischen Pfarrei Sankt Nikolaus am Freitag, den 4. Januar um 10.00 Uhr, den Segensspruch für das neue Jahr

Im Foyer des Präsidiums in der Kaiserstraße sangen die „Weisen aus dem Morgenland“ und wünschten allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Polizei Erfolg, Frieden und Gesundheit im neuen Jahr. Der traditionelle Segenswunsch "Christus mansionem benedicat" (Christus segne dieses Haus) ist nun, ergänzt um die Jahreszahl in seiner Kurzform, im Eingangsbereich des Polizeipräsidiums zu lesen: "20+C+M+B+18".

Polizeipräsident übergibt Spende 

Polizeipräsident Robert Kopp bedankte sich zusammen mit Vertretern der auf dem Areal ansässigen Dienststellen bei Kaplan Michael Engel und seiner Delegation und übergab den Spendenbetrag, der unter seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gesammelt worden war. 

Dabei hob Robert Kopp anerkennend das Engagement der Kinder hervor, die von Haus zu Haus und von Behörde zu Behörde ziehen, um für einen guten Zweck -  in diesem Jahr unter dem Motto „Gemeinsam gegen Kinderarbeit in Indien und weltweit“ - Spendengelder zu sammeln. 

Viele Polizeiangehörige der Dienststellen (Polizeipräsidium, Polizei- und Kriminalpolizeiinspektion sowie Operative Ergänzungsdienste) ließen sich die Gelegenheit nicht nehmen, einen Moment innezuhalten und nahmen an dem Segensakt teil.

Pressemeldung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser