Ladendiebe trugen Badeanzüge

Rosenheim - Mit dreisten Ladendieben musste sich die Polizei jetzt beschäftigen: Die Rumänen trugen sogar Badeanzüge, um das Diebesgut besser abtransportieren zu können.

Am Mittwoch, 20. Februar, beobachtete eine zivile Streife in Rosenheim zwei männliche Personen, wie sie einen Supermarkt in Rosenheim betraten. Beim Verlassen des Geschäftes in der Pichlmayerstraße hatten die beiden deutlich an Bauchumfang "zugenommen". Nachdem die Verdächtigen im Auto begannen, ihre Innentaschen zu leeren, wurden sie einer Kontrolle unterzogen.

Hierbei konnte festgestellt werden, dass sich in dem Fahrzeug mit spanischer Zulassung eine Vielzahl von Müllsäcken, gefüllt mit mehreren hundert verschiedenen Lebensmittelartikeln, befand. Überwiegend handelte es sich dabei um Käse, Schokolade, Kaffee und Kosmetikartikel. Der Gesamtwert der Waren betrug über tausend Euro. Quittungen konnten die rumänischen Staatsbürger nicht vorweisen.

Bei der Durchsuchung auf der Dienststelle wurde festgestellt, dass die beiden männlichen 32- und 36-jährigen Tatverdächtigen unter der Jacke mit Frauenbadeanzügen bekleidet waren. Diese Badeanzüge wurden als sogenannte "Diebesschürzen" verwendet. Als Begründung für das Tragen der Badeanzüge wurden Rückenbeschwerden angeführt.

Aufgrund der professionellen und gewerbsmäßigen Tatausführung wurde durch die Staatsanwaltschaft Haftantrag gestellt. Nach Erlass eines Haftbefehls durch den Ermittlungsrichter wurden die beiden Täter in die Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Pressemeldung Polizei Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser