Ferienwochende: Viel Arbeit für Verkehrspolizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Rosenheim - Auf der A8 und A93 herrschte dichter Verkehr. Ein Wohnwagen kippte um und die Reste einer Lkw-Bremstrommel auf der Fahrbahn beschädigte Autos.

Das Ende der Sommerferien in mehreren Bundesländern, und das erste Ferienwochenende in Bayern sorgte am Wochenende auf den Autobahnen A 8 und A 93 für dichten Verkehr. Insbesondere an der Baustelle im Bereich der Anschlussstelle Rosenheim kam es am Freitag und Samstag tagsüber in beiden Fahrtrichtungen immer wieder zu stockenden Verkehrsfluss mit Stau.

Insgesamt ereigneten sich elf Verkehrsunfälle, bei denen glücklicherweise keine Personen verletzt wurden.

Wohnwagen kippte auf der A8 um

Am Freitagvormittag fuhr ein 69-jähriger aus dem Landkreis Miesbach mit seinem Pkw und Anhänger auf der A 8 im Bereich der Gefällstrecke des Irschenberg Richtung Salzburg. Auf dem Anhänger war ein Wohnwagen aufgeladen. Der Fahrzeuglenker kam mit seinem Gespann ins Schlingern, dabei schaukelte sich der Anhänger derart auf, dass er schließlich umkippte, und auf dem rechten und mittleren Fahrstreifen zum liegen kam. Die Feuerwehr Irschenberg war zur Absicherung der Unfallstelle und Bergung im Einsatz. Der Anhänger mit Wohnwagen musste abgeschleppt werden. Es kam zu entsprechenden Verkehrsbehinderungen.

Reste einer Lkw-Bremstrommel beschädigte Autos

Zwei Autos überfuhren auf der Fahrbahn liegende Eisenteile, die Fahrzeuge wurden dabei nicht unerheblich beschädigt. Die Eisenteile stammten vermutlich von einer zu Bruch gegangenen Lkw-Bremstrommel. Der Verursacher konnte nicht festgestellt werden.

Verlorene Damenfahrräder

Für weitere Aufregung sorgten zwei von einem Fahrradträger verlorene Damenfahrräder Samstagfrüh auf der A 8 Richtung Salzburg. Kurz vor der Anschlussstelle Bad Aibling verlor ein 19-jähriger Pkw-Fahrer aus dem Landkreis Forchheim die beiden Fahrräder von seinem am Audi befestigten Radlträger, diese fielen auf die Fahrbahn. Die Hindernisse wurden von einer in der Nähe befindlichen Zivilstreife umgehend von der Fahrbahn entfernt, so konnte schlimmeres verhindert werden!

Viele Auffahrunfälle

Bei den übrigen Unfällen handelte es sich zumeist um Auffahrunfälle, Ursachen waren hier regelmäßig zu geringe Sicherheitsabstände. Bei sämtlichen Unfällen entstand ein geschätzter Gesamtschaden von rund 64.000 Euro.

Pressemitteilung Verkehrspolizeiinspektion Rosenheim


Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser