A8-Unfall: Gründe weiter unklar

+

Rosenheim - Am Montag Vormittag erreignte sich vor der Anschlussstelle Frasdorf aus bisher unbekannten Gründen ein schwerer Verkehrsunfall.

Lesen Sie auch:

A8-Unfall: Fahrer hatte keinen "Lappen"

Heute Vormittag geriet auf der Autobahn Salzburg - München kurz vor der Anschlussstelle Frasdorf in Fahrtrichtung München, ein italienischer VW Polo mit zwei rumänischen Insassen aus bisher unbekannten Gründen ins Schleudern. Das Fahrzeug kam nach rechts von der Fahrbahn ab, berührte den Randstein und die Leitplanke und schleuderte dann nach links erneut in die Schutzplanke. Der Pkw überschlug sich und kam mitten auf der Fahrbahn auf dem Dach zum Liegen.

Der 47-jährige Fahrer und sein 45-jähriger Beifahrer konnten von Ersthelfern schwerverletzt aus dem Wrack geborgen werden. Sie wurden beide in das Klinikum Rosenheim eingeliefert.

Die Autobahn war für eine halbe Stunde komplett gesperrt. Der Rückstau reichte bis zur Anschlussstelle Bernau zurück. Die Feuerwehren aus Frasdorf, Prien und Bernau waren mit ca. 40 Mann vor Ort.

Bei der Unfallaufnahme wurde festgestellt, dass der Fahrer nicht im Besitz eines Führerscheines ist. Er hatte den Pkw übernommen, da der Beifahrer aufgrund seiner Alkoholisierung dazu nicht mehr in der Lage war. Beide erwartet jetzt in Deutschland ein Strafverfahren.

Pressemeldung Verkehrspolizeiinspektion Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser