Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mit umbringen gedroht

Auf Rettungsdienst und Polizei losgegangen - Rosenheimer und Vogtareuther rasten aus

Am Mittwoch kam es morgens und abends zweimal zu Widerstand gegen die Polizei. Einheimische schlägerten, warfen eine Glasflasche, beleidigten und drohten mit dem Tod.

Die Mitteilung der Polizei im Wortlaut:

Rosenheim, Münchener Straße, 20 Uhr

Im Bereich der Münchener Straße kam es zu einer Körperverletzung zwischen einem 24-jährigen Rosenheimer und einem 33-jährigen Mann aus Kolbermoor. Als die Beamten vor Ort den Sachverhalt aufnehmen wollten, zeigte sich der 24-jährige Rosenheimer völlig uneinsichtig. Er schrie die Beamten an und sagte, „er mache alle tot“, untermauerte diese Äußerung dadurch, dass er mit seinen Fingern symbolisch eine Pistole formte und seine Hand dann gegen so erhob.

Der Mann konnte nicht mehr beruhigt werden und musste in Gewahrsam genommen werden. Beim Verbringen in das Dienstfahrzeug versuchte er die Beamten zu schlagen, im Dienstfahrzeug selbst schlug er mit den Füßen wild um sich, trat gegen die Windschutzscheiben und Sitze des Streifenwagens. Die Beamten wurden fortwährend mit übelsten Beschimpfungen betitelt. Die Beamten leiteten gegen den Mann ein Ermittlungsverfahren zunächst wegen gefährlicher Körperverletzung zum Nachteil des 33-Jährigen ein, aber auch wegen eines tätlichen Angriffes gegen Vollstreckungsbeamte. Die eingesetzten Beamten wurden nicht verletzt, der Sachverhalt wurde weitestgehend durch die mitgeführte BodyCam aufgenommen und dokumentiert. Am Dienst-Pkw entstand geringer Sachschaden von rund 200 Euro. Die Beamten ordnete eine Blutentnahme an, einen Atemalkoholtest verweigerte der 29-Jährige.

Vogtareuth, Krankenhausstraße, 8 Uhr

Ein 29-jähriger Mann aus Vogtareuth verständigte den Rettungsdienst, da er Alkohol getrunken habe und sich nun Unwohl fühle. Als das Team des Rettungsdienstes vor Ort erschien und dem Mann Hilfe anbieten wollte, zeigte er plötzlich ein völlig anderes Verhalten. Er war aggressiv und gewaltgeneigt und warf sogar eine Glasflasche auf die Mitglieder des Rettungsdienstes. In der Folge wurde die Polizei verständigt und auch hier zeigte er weiter ein aggressives Verhalten und ging auch auf die Beamten los. Der 29-Jährige musste gefesselt werden und wurde in der Folge in eine Fachklinik zur weiteren Behandlung aufgrund seines Alkoholkonsum eingeliefert. Die Beamten ermitteln wegen Körperverletzung und eines tätlichen Angriffes auf Vollstreckungsbeamte sowie gegenüber dem Rettungsdienst. Die Einsatzkräfte wurden durch das Verhalten des Mannes zum Glück nicht verletzt.

Pressebericht Polizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © Nicolas Armer

Kommentare