Sehr lässig: Raser driftet in Gartenzaun

Rosenheim - Dieser 22-Jährige dachte wohl er könne driften wie bei "Fast and Furious". Der Plan ging jedoch kräftig daneben als der Autofahrer gegen einen Gartenzaun krachte:

Am Sonntagabend gegen 20 Uhr kam es in der Innenstadt von Rosenheim zu einem ungewöhnlichen Verkehrsunfall. Ein 22-Jähriger Raublinger fuhr mehrmals mit hoher Geschwindigkeit durch die Innenstadt. In einer 30 km/h-Zone verlor er plötzlich die Kontrolle über sein Fahrzeug und fuhr frontal in einen Gartenzaun. Anstatt jedoch zu halten, fuhr der BMW-Fahrer rückwärts und wollte vom Unfallort flüchten. Zuvor stieg er noch aus sammelte sein Kennzeichen sowie die Unfallteile auf.

Durch einen sehr lobenswerten Zeugen konnte der Fahrer jedoch an einer Flucht gehindert werden, ehe die Beamten vor Ort eintrafen. An dem BMW wurde zudem festgestellt, dass der sogenannte ESP-Schalter bewusst deaktiviert wurde, damit der Fahrer besser „driften“ kann.

Nicht nur die Spuren an der Unfallstelle sprachen für eine überhöhte Geschwindigkeit, auch eine zufällig genau dort installierte Videokamera zeichnete den Vorfall auf. Nun sprechen die Indizien gegen den Fahrer. Dass bei dem Unfall keine Person verletzt wurde grenzt an ein Wunder.

Gegen den 22-Jährigen Fahrer wird nun wegen Straßenverkehrsgefährdung und unerlaubten Entfernens vom Unfallort ermittelt.

Pressemeldung der Polizeiinspektion Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser