Am Rosenheimer Bahnhof:

Polizei stoppt 180 Flüchtlinge in nur zwei Zügen

Rosenheim - Die Rosenheimer Bundespolizei hat am Dienstag rund 180 illegal eingereiste Personen festgestellt. Sie waren in nur zwei Reisezügen aus Italien unterwegs.

Innerhalb weniger Stunden nahmen die Bundespolizisten in zwei Zügen etwa 180 Personen in Gewahrsam, nachdem diese ohne die erforderlichen Einreisepapiere von Italien über Österreich nach Deutschland gefahren waren. Die meisten von ihnen stammen aus Eritrea, Somalia und Syrien. Es handelt sich überwiegend um junge Männer.

Die unerlaubt Eingereisten wurden in der Liegenschaft der Rosenheimer Bundespolizei behelfsmäßig untergebracht und mit Unterstützung des Malteser Hilfsdienstes versorgt.

Im Anschluss an die polizeilichen Maßnahmen konnte ein Großteil der Aufnahmestelle für Flüchtlinge in München zugeleitet werden. Rund 30 wurden der Obhut des Jugendamtes anvertraut, da es sich bei ihnen eigenen Angaben zufolge um Minderjährige handelt.

Pressemeldung der Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © BPI Rosenheim

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser