Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Polizei entdeckt verdächtiges Pulver

Rosenheim - Am Bahnhof kontrollierte die Polizei einen 32-Jährigen, gegen den bereits ein Haftbefehl vorlag. In seinem Auto entdeckten die Beamten ein verdächtiges Tütchen.

Bundespolizisten kontrollierten am Sonntag, den 6. April, einen 32-Jährigen, der am Rosenheimer Bahnhof sein Auto mit österreichischer Zulassung abgestellt hatte.

Die Überprüfung seiner Personalien offenbarte einen Haftbefehl der Traunsteiner Staatsanwaltschaft. Im September 2013 war der gebürtige Kasache, der in Kufstein lebt, wegen Gefährdung des Straßenverkehrs zu einer Geldstrafe von rund 2.200 Euro, einschließlich Verfahrenskosten, verurteilt worden. Alternativ sah das Gericht eine 100-tägige Haftstrafe vor. Zudem sollte gemäß der Fahndungsnotiz der Führerschein des 32-Jährigen beschlagnahmt werden. Grund hierfür ist das damalige Autofahren unter Drogeneinfluss.

Verdächtiges Pulver

Offenbar hat der Mann nichts dazugelernt: Als sie seine Kleidung durchsuchten, stießen die Beamten auf eine betäubungsmittelähnliche Substanz in einer Tüte. Die Fahnder stellten die mutmaßlichen Drogen sicher. Sofern sich der Verdacht bestätigt, wird sich der 32-Jährige mit einem weiteren Strafverfahren wegen Drogenbesitzes auseinandersetzen müssen. Die aktuell fällige Geldstrafe jedenfalls konnte er nicht begleichen.Für die nächsten 100 Tage bezieht er deshalb eine Zelle in der Justizvollzugsanstalt Stadelheim.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © Bundespolizei Rosenheim

Kommentare