Montagvormittag bei der Polizei Rosenheim

Spuckende Obdachlose, schlafende Leichen und uneinsichtige Autofahrer

Landkreis Rosenheim - Spuckende Obdachlose, schlafende Leichen und Rauschgift: Die Rosenheimer Polizei hatte am Montag einiges zu tun - und das nur am Vormittag.

Die Schulwegüberwachung ist eine wichtige polizeiliche Aufgabe. Beamte der Rosenheimer Polizei führten deshalb im Bereich der Schule in Pang am 9. April eine Lasermessung durch. Die Polizei spricht den Verkehrsteilnehmern ein großes Lob aus, denn im Rahmen der rund einstündigen Kontrollaktionhielten sich alle Verkehrsteilnehmer an die zulässige Höchstgeschwindigkeit.

Mehr als 40 Autofahrer gestoppt

Ein völlig anders Bild ergab sich auf der Anlieger-/Verbindungsstraße von Schechen im Ortsteil Pfaffenhofen in Richtung Rosenheim Langenpfunzen. E ine Vielzahl von Autofahrern nutzen diesen Bereich wohl als Abkürzung oder Umfahrung, um schneller in die Innenstadt gelangen zu können. Die Endstation war hier der Sebastianiweg in Rosenheim. Im Rahmen der einstündigen Kontrollaktion wurden weit über 40 Verkehrsteilnehmer angehalten und beanstandet.

Radfahrer fährt bei Rot über Ampel

Weiter ging es mit einem Verkehrsunfall auf der Luitpoldstraße an der Ecke Münchener Straße. Ein 28-jähriger Radfahrer aus Rosenheim überquerte trotz des für ihn geltenden Rotlichtes die Ampel. Im Kreuzungsbereich kam es zum Zusammenstoß mit einem 60-jährigen Autofahrer aus Rohrdorf. Es blieb bei Sachschaden in Höhe von rund 1.000 Euro. Der Radfahrer muss mit einem Bußgeldverfahren und Punkten in Flensburg rechnen.

Ohne Führerschein unterwegs

Gegen 10.45 Uhr zeigte sich ein Autofahrer in Riedering völlig uneinsichtig. Vehement behauptete er, er habe einen Führerschein. Der Polizeicomputer brachte aber ein eindeutiges Ergebnis zu Tage. Der Führerschein wurde ihm vor geraumer Zeit vom Gericht entzogen. Gegen den 57-Jährigen aus Riedering wird nun ein Strafverfahren wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis eingeleitet.

Toter stellt sich als Betrunkener heraus

Eine tote Person soll in der öffentlichen Toilette am Ludwigsplatz liegen - so lautete ein weiterer Einsatz für die Polizei gegen 10.30 Uhr. Doch die Person war nicht tot, sondern schlief dort ihren Rausch aus. Der 27-jährige Mann aus Rosenheim konnte geweckt werden. Er gab von selbst an, wohl etwas zu viel getrunken zu haben, und sah auch ein, dass das heimatliche Bett um ein vielfaches bequemer ist.

Spuckender Obdachloser

An der Kufsteiner Straße erhielt die Polizei gegen 11 Uhr die Mitteilung, dass eine männliche Person auf vorbeifahrende Autofahrer spucken soll. Der wohnsitzlose 57-Jährige konnte auch tatsächlich spuckend angetroffen werden. Er war sich keiner Schuld über sein Handeln bewusst. Da die Beamten kein strafrechtliches Handeln feststellen konnten und er nach ersten Erkenntnissen auch keinen Verkehrsteilnehmer mit seinen Sekreten traf, wurde dem Mann ein Platzverweis ausgesprochen.

Rauschgiftfund in Kolbermoor

Betäubungsmittel wurde bei einem 20-jährigen Kolbermoorer im Bereich der Bahnhofstraße gegen 12 Uhr bei einer Durchsuchung aufgefunden. Das Rauschgift wurde sichergestellt. Gegen den Kolbermoorer wurde ein Strafverfahren wegen eines Verstoßes nach dem Betäubungsmittel eingeleitet.

Ohne Versicherung fürs Auto unterwegs

Die Versicherungsprämie hat seit längerer Zeit ein 53-jähriger Autohalter aus dem Landkreis Traunstein nicht mehr bezahlt. Im Rahmen einer Kontrolle wurde festgestellt, dass der Opel zur Fahndung wegen fehlenden Versicherungsschutzes ausgeschrieben war. Das Auto wurde noch vor Ort entstempelt. Die Zulassungsstempel wurden von den Beamten abgekratzt und die Weiterfahrt wurde untersagt. Eine weitere Folge ist ein Strafverfahren wegen eines Verstoßes nach dem Pflichtversicherungsgesetz.

Pressemitteilung der Polizeiinspektion Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa/Jörg Carstensen

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser