Viel zu tun für Sicherheitswacht und Rosenheimer Polizei

Pöbelei, Schlägerei und Verstoß gegen den Jugendschutz

Rosenheim - Auch in der vergangenen Woche war die Rosenheimer Sicherheitswacht eifrig im Stadtgebiet ehrenamtlich unterwegs. Was sie alles erlebte:

Am Mittwoch gegen 16 Uhr wurde eine Streife der Sicherheitswacht von Passanten in der Fußgänger angesprochen, dass mehrere Bettler durch ihr aggressives Verhalten auffällig sind. Die Bettler fordern bei den Passanten Geld und wenn kein Geld übergeben wird, werden sie laut beschimpft. Nach nur kurzer Zeit konnte eine Streife der Sicherheitswacht den 31-jährigen Mann aus Rumänien auch antreffen. Er war der deutschen Sprache recht gut mächtig, ihm konnte so von den Ehrenamtlichen erklärt werden, dass er seine Bettelei doch bitte einstellen möge. 

Dies tat er wohl auch, denn der Rumänie wurde nicht mehr auffällig. Im Salingarten traf die Sicherheitswacht am Freitag gegen 17.30 Uhr auf eine größere Personengruppe. In der Gruppe befand sich auch eine rauchende 14-jährige aus Rosenheim, sie wurde gebeten, die Zigarette aus zu machen. Nach dem Jugendschutz ist es Personen erst ab 18 erlaubt, in der Öffentlichkeit zu rauchen. Folgen wird es für einen weiteren Jugendlichen in der Gruppe haben, der 16-jährige aus Rosenheim wurde beim Konsum von Bier angetroffen. Die Stadtsatzung untersagt es, alkoholische Getränke im Salingarten zu konsumieren. Gegen ihn wird ein Bußgeldverfahren seitens der Stadt eingeleitet werden. 

Kein gültiges Versicherungsschild

Am Samstag gegen 17 Uhr befand sich eine ehrenamtliche Streife im Bereich der Münchner Straße, als plötzlich ein Mofa-Fahrer neben der Sicherheitswacht anhielt. Es wurde festgestellt, dass am Mofa noch ein schwarzes Versicherungskennzeichen angebracht war, für den Versicherungszeitraum einschließlich Februar 2018. Über das mitgeführte Polizeifunkgerät konnte eine Streife vor Ort gerufen werden. Gegen den 66- jährigen Rosenheimer wurde ein Strafverfahren nach dem Pflichtversicherungsgesetz eingeleitet. 

Aus einem Lokal in der Wittelsbacher Straße tönte laute Musik, Anwohner beschwerten sich bei der Polizei am Samstag gegen 18 Uhr darüber. Auch hier war eine Streife der Sicherheitswacht zur Stelle und klärte die Sache auf. Es war eine Geburtstagsfeier, die Ehrenamtlichen baten darum, dass sämtliche Fenster und Türen geschlossen werden, die Musik etwas leiser gedreht wird und schon hatten auch die Nachbarn ihren verdienten und ruhigen Samstagabend.

Schlägerei in Münchner Straße

Angeblich hätte ein 18-jähriger die Mutter eines 19-jährigen beleidigt und letztlich gipfelte der Streit in der Münchner Straße in eine Schlägerei. Der 18-jährige aus Kiefersfelden schlug dabei dem 19-jährigen aus Nußdorf ins Gesicht. Eine Sicherheitswacht-Streife sah den Vorfall und schritt sofort ein, erneut konnte über das mitgeführte polizeiliche Funkgerät die Polizei vor Ort gerufen werden. Hier kam die Sicherheitswacht ihrem Grundsatzauftrag nach, sich als Zeuge zur Verfügung zu stellen. 

Nach Anzeigenaufnahme wurde den beiden Streithähnen ein Platzverweis erteilt. Doch die Sache hatte noch kein Ende. Gegen 19.30 Uhr wurden beide Kontrahenten im Bereich der Brixstraße erneut angetroffen. Sie hatten sich dort wieder getroffen, um die „Sache“ erneut durch eine Rauferei klären zu wollen. Durch das beruhigende und besonnene Einschreiten der Sicherheitswacht kam es aber zu keiner weiteren Körperverletzung. Die beiden gingen dann auch auseinander und sicherten zu, keinen weiteren Ärger mehr zu machen und vor allem sein „Gegenüber“ auch in Frieden zu lassen.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser