Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Brummis viel zu schnell

Mühldorf - Zahlreiche Sattelzüge wurden am Mittwoch im Bereich der ehemaligen B12 kontrolliert. Viele Brummis fuhren hier deutlich zu schnell.

Am Mittwoch, den 11. Januar, führten Beamte des Einsatzzuges Traunstein in den Nachmittagsstunden Schwerlastkontrollen auf der ehemaligen B12 im Gemeindegebiet von Mühldorf am Inn durch. Bei jedem angehaltenen Lkw musste der dazugehörige Fahrer auch beantstandet werden.

Der Spitzenreiter des Tages war ein 49-jähriger Slowake, der mit seinem Sattelzug bei erlaubten 60 km/h weit über 30 km/h zu schnell fuhr. Er musste zur Sicherung des Bußgeldverfahrens seine Strafe von über 100 Euro gleich vor Ort hinterlegen. Ähnlich erging es einem 40-jährigen Rumänen, der nur knappe 30 km/h zu schnell unterwegs war. Auch er musste seine Strafe gleich vor Ort bezahlen.

Einen 31-jährigen König der Landstraße traf es doppelt hart. Er konnte nicht nur seine fahrpersonalrechtlichen Aufzeichnungen nicht vorzeigen, sondern fuhr mit knappen 30 km/h zu schnell deutlich über dem erlaubten Limit.

Zwei Fernfahrer aus dem Landkreis fuhren ebenfalls in die Kontrollstelle. So wurden bei einem 58-jährigen Lkw-Fahrer und einem 77-jährigen Aushilfsfahrer festgestellt, dass sie die erforderlichen fahrpersonalrechtlichen Aufzeichnungen unzureichend, bzw. gar nicht geführt haben. Auf beide kommt deswegen ein Bußgeldverfahren zu.

Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd - Operative Ergänzungsdienste

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare