Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der Schlaf des Gerechten

Aising - Stellen Sie sich vor, die Polizei dringt in Ihre Wohnung ein, um Sie wegen Lärmbelästigung zur Rede zu stellen - und Sie verschlafen alles! Genau das passierte in Aising:

Anwohner aus Aising beschwerten sich bei der Rosenheimer Polizei, dass aus einer Wohnung seit längerer Zeit laute Musik dröhnt. Auch eine Polizeistreife konnte schon im Hausflur den Musiklärm hören und versuchte zunächst durch Klopfen und Läuten den Wohnungsinhaber zum Öffnen der Wohnung zu bewegen. Dies zeigte alles keine Wirkung, so dass die Beamten auf eigene Hausmittel zurückgriffen und die Wohnung anderweitig öffnen konnten.

In dem Domizil konnte der Mieter in seinem Bett angetroffen werden. Nicht aber hellwach von der lauten Musik, sondern selig ruhig schlafend. Der Radio wurde daraufhin ausgeschaltet, der Bewohner sollte geweckt und zur Rede gestellt werden. Trotz intensiver Versuchen, ihn zu wecken, gelang dies nicht. Ganz im Gegenteil, mehr und mehr fing der Mann nun an zu schnarchen. Um nun eine Ruhestörung wegen „Sägearbeiten“ zu verhindern, wurde er in eine Art Seitenlage verbracht, wo der Lärmpegel verträglich war.

Die Wohnungstür wurde wieder verschlossen, friedlich schlummerte der 43-jährige Mann dann weiter und im Haus kehrte schließlich Ruhe ein.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © pa

Kommentare