Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein Auto und gleich drei Vergehen

B12 - Ein Auto und gleich drei Vergehen: Auf der B12 bewiesen die Burghauser Schleierfahnder wieder einmal den richtigen Riecher, als sie ein Auto mit französischen Kennzeichen kontrollierten.

Da kam ganz schön was zusammen: die Burghauser Schleierfahnder stoppten an der B12 Richtung Passau einen Peugeot mit französischem Kennzeichen, dessen Insassen sich als ergiebige Treffer erwiesen.

Die Beifahrerin, eine 28-jährige Bulgarin, hatte das Auto regulär in Frankreich gekauft und ihren Bekannten, einen 39-jährigen Türken, gebeten, den Peugeot für sie nach Bulgarien zu fahren, da sie selbst keinen Führerschein besaß.

Allerdings war das Auto nicht versichert, was der Bulgarin dank der Polizeikontrolle eine Anzeige unter anderem wegen Vergehens gegen das Pflichtversicherungsgesetz für ausländische Kfz einbrachte.

Bei der Auswahl des Fahrers hatte die Frau auch keine besonders glückliche Hand gezeigt, denn der Türke wies sich mit litauischem Pass und Führerschein aus, welche die Profis von der Schleierfahndung sehr schnell jeweils als Totalfälschung identifizierten.

Das alles hätte nun schon für eine saftige Anzeige ausgereicht, aber zu allem Überfluss fanden die Polizisten in der Jackentasche des 39-jährigen Mannes dann auch noch ein Plastikkügelchen, indem sich ein braunes Bällchen befand, bei dem es sich vermutlich um ein Opiat handelte.

Die zuständige Staatsanwältin setzte eine erhebliche Sicherheitsleistung fest, die der vorläufig Festgenommene bar bezahlen konnte. Somit durfte das Pärchen zwar nach Erstellung von Fingerabdrücken und Fotos für den Polizeicomputer einstweilen die Dienststelle zu Fuß verlassen, aber der lange Arm der deutschen Justiz wird sie wieder einholen.

Pressemeldung Polizeistation Fahndung Burghausen

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Kommentare