Viermal klickten die Handschellen

Rosenheim - Von Einbrüchen, Körperverletzung bis hin zur Übergabe eines Konsularausweises: Dicke Fische sind den Schleierfahndern ins Netz gegangen.

Die letzten Tage gelang den Schleierfahndern bei Kontrollen auf der A8 und A93 die Verhaftung von vier teils seit langem mit Haftbefehl gesuchten Männern.

Ein 31-jähriger Pole befindet sich derzeit in Auslieferungshaft für sein Heimatland. Ihm wird vorgeworfen, mit anderen Beschuldigten gewaltsam in einen Kiosk eingebrochen und diverse Gegenstände gestohlen zu haben.

Er war auf der Rückreise von einem Urlaub in einem Bus von Sizilien nach Berlin, er wartet derzeit in der JVA München-Stadelheim auf seine Auslieferung nach Polen.

Kurios verlief die Verhaftung eines 34-jährigen Türken mit deutschem Wohnsitz. Gegen ihn lag ein Vollstreckungshaftbefehl der Staatsanwaltschaft Tübingen vor. Da er die für eine begangene Körperverletzung geforderte Geldstrafe von 2.500 € nicht zahlen konnte, wurde er zur Verbüßung seiner Haftstrafe von 80 Tagen in die JVA Bernau eingeliefert.

Er hatte zunächst auf seinen Status als Konsulatsangehöriger des Staates „Germanitien“ gepocht, dies untermauerte er mit der Vorlage eines entsprechend Konsularausweises.

Auch einen 20-jähriger Serben holten vier Einbrüche begangen im März 2011 in Bonn ein. Zwischenzeitlich hatte die Staatsanwaltschaft Bonn Haftbefehl erlassen.

Er war zusammen mit „Spezln“ in Einfamilienhäuser eingebrochen und hatte dabei Armbanduhren und diversen Schmuck im Gesamtwert von mehreren tausend € gestohlen.

Für einen 33-jährigen Rumänen endet die Urlaubsfahrt in der JVA München-Stadelheim. Gegen ihn bestand ein Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth. Er hatte im März 2011 gemeinsam mit einem Komplizen einer 80-jährigen Frau in der Nürnberger Straßenbahn den Geldbeutel entwendet.

Polizeiinspektion Fahndung Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser