Schleuser aus Albanien verurteilt

Rosenheim - Zwei Jahre und sechs Monate Haft ohne Bewährung ist die Strafe für einen Schleuser aus Albanien. Sein Tatfahrzeug wurde vom Richter beschlagnahmt.

Das Rosenheimer Amtsgericht verurteilte den 26-Jährigen am Donnerstag (8. Juli) wegen banden- und gewerbsmäßigen Einschleusens von Ausländern mit der Gefahr einer schweren Gesundheitsschädigung. Dem Angeklagten konnten mehrere Schleusungsfälle mit zahlreichen Geschleusten nachgewiesen werden.

Anfang des Jahres nahmen Schleierfahnder den Albaner in Nußdorf fest. Er transportierte mit seinem Pkw drei Iraker, die über keine Einreisepapiere verfügten. Einen der illegal Eingereisten fanden die Beamten im Kofferraum liegend. Die Bundespolizeiinspektion Rosenheim übernahm die Ermittlungen und fand heraus, dass der verhaftete Fahrzeugführer für weitere Schleusungsfahrten in Frage käme. Das Gericht sah es nun als erwiesen, dass er in drei Fällen insgesamt 13 Ausländer illegal über die Grenze nach Deutschland gebracht hatte.

Neben der zweieinhalbjährigen Freiheitsstrafe ist der Schleuser auch sein Auto los. Der Richter ordnete die Einziehung des Fahrzeugs als Tatmittel an. Außerdem wurde dem Verurteilten für die nächsten vier Jahre der Führerschein entzogen. Für mehr als die Hälfte dieser Zeit wird er aber wohl keine Fahrerlaubnis brauchen.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser