Jugendliche Flüchtlinge im Nachtzug entdeckt

Raubling - Zwei minderjährige Afghanen wurden am Donnerstag im Nachtzug aus Kufstein in Gewahrsam genommen. Wie es mit ihnen weitergehen wird:

Ermittlungen der Rosenheimer Bundespolizei ergaben, dass die beiden geschleust wurden. Auf Höhe Raubling überprüften die Zivilfahnder zwei Jugendliche im Fernreisezug Richtung München. Ausweisen konnten sich die jungen Fahrgäste allerdings nicht. Sie gaben an, aus Afghanistan zu stammen und 15 beziehungsweise 16 Jahre alt zu sein. Wie sie wenig später bei der Bundespolizei schilderten, flüchteten sie aus der Heimat und vertrauten sich für mehrere tausend Euro Schleusern an. Ihre wochenlange Reise mit Lkw und Zug führte sie über die Türkei bis nach Deutschland. In Griechenland trennten sich zwischenzeitlich die Wege des 15-Jährigen und seiner Mutter, die ebenfalls nach Europa geschleust wurde.

Die Ermittlungen der Bundespolizei zu den Hintergründen der illegalen Einreisen dauern an. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde der Jüngere dem Jugendamt anvertraut, der Ältere einer Aufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge zugeleitet.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser