Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gefährlicher Sturz aus fünf Metern Höhe

Schönberg - Bei Mauerarbeiten ist ein 35-Jähriger am Samstag schwer gestürzt. Ein Hubschrauber transportierte ihn mit einer Schädelhirnfraktur ins Krankenhaus.

Am Samstag, den 27. April, war ein 35-Jähriger aus Schönberg gegen 12.20 Uhr mit Maurerarbeiten an einem Rohbau beschäftigt. Dazu stand er allein auf einer heb- und senkbaren Hubbühne in etwa 5 Metern Höhe, die auf einem Baugerüst montiert war. An der Hubbühne war keinerlei Umlaufsicherung montiert, so dass der 35-Jährige aus bislang unbekannten Gründen von der Hubbühne fallen konnte.

Durch den Sturz erlitt der 35-Jährige eine Schädelhirnfraktur und brach sich einen Arm. Er wurde mit dem Hubschrauber ins Krankenhaus nach Traunstein geflogen.

Ein Fremdverschulden kann ausgeschlossen werden.

Die für die Baustelle verantwortliche Baufirma aus Schönberg, namentlich der 42-jährige Firmeninhaber, muss nun mit einer Anzeige wegen Fahrlässiger Körperverletzung durch Unterlassen rechnen, da er es unterließ, das Gerüst ordnungsgemäß aufzustellen.

Pressemeldung Polizeiinspektion Mühldorf

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare