Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

In Schonstett und Pfaffing Alkohol am Steuer

Mit jeweils 1,1 Promille erwischt: Autofahrer (22, 29) müssen Führerschein abgeben

Von Mittwoch auf Donnerstag (8. auf 9. Dezember) wurden nachts zwei Autofahrer (22, 29) mit jeweils 1,1 Promille von der Polizei aufgehalten.

Meldung im Wortlaut

Schonstett/ Pfaffing- In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag (8./9. Dezember) führten Beamte der Polizeiinspektion Wasserburg a. Inn im Dienstgebiet Verkehrskontrollen durch um die Fahrtüchtigkeit der Fahrzeuglenker zu überprüfen. Dabei wurde zunächst gegen 22 Uhr im Schonstetter Gemeindebereich ein 29-jähriger Autofahrer mit seinem Audi Q5 kontrolliert. Bei diesem konnte deutlicher Atemalkoholgeruch festgestellt wurde. Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von über 1,1 Promille.

Gegen 0.40 Uhr wurde dann im Pfaffinger Gemeindebereich ein 22-jähriger Fahrer mit seinem BMW 320d einer Verkehrskontrolle unterzogen. Wieder konnten die Polizeibeamten deutlichen Atemalkoholgeruch feststellen und wieder ergab ein freiwilliger Atemalkoholtest einen Wert von über 1,1 Promille.

In beiden Fällen musste vor Ort der Führerschein sichergestellt werden. Zudem wurde gegen beide Fahrzeuglenker ein Ermittlungsverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr eingeleitet. Beide wurden jeweils zur Durchführung einer Blutentnahme auf die Dienststelle verbracht. Es drohen eine empfindliche Geldstrafe und ein längerfristiger Entzug der Fahrerlaubnis.

Pressemitteilung der Polizeiinspektion Wasserburg

Rubriklistenbild: © Uli Deck

Kommentare