Schwerer Lkw-Unfall auf der A8

+

Irschenberg - Drei Verletzte, ein Trümmerfeld und horrender Sachschaden sind das Ergebnis eines schweren Lastwagen-Unfalls auf der A8.

Ein schwer verletzter Lkw-Fahrer aus Bulgarien, zwei leichtverletzte Berufskraftfahrer aus Polen und Deutschland sowie Sachschaden in Höhe von mehreren hunderttausend Euro sind die Bilanz eines schweren Verkehrsunfalls auf der BAB 8 in Fahrtrichtung Salzburg bei der sogenannten Leitzachsenke am Irschenberg.

Lesen Sie dazu auch:

Erstmeldung mit Fotostrecke

Im dichten Lkw-Verkehr übersah zuerst ein 47-jähriger deutscher Tieflader-Fahrer kurz vor dem Anstieg zum Irschenberg das Ende einer langsamfahrenden Lkw-Kolonne und wich - ohne mit dem Kolonnen-Ende zusammenzustoßen - nach rechts auf die Standspur aus. Dabei stellte sich das Zugfahrzeug quer. Ein nachfolgender polnischer Sattelzug, gelenkt von einem 50-jährigen Mann, stieß mit dem Tieflader zusammen und wurde selbst wiederum von einem bulgarischen Sattelzug gerammt.

Das Führerhaus des letzteren Lkw hob nach Zeugenaussagen circa vier Meter vom Boden ab. Das gesamte Gespann drehte sich, touchierte die Mittelleitplanke und kam entgegen der Fahrtrichtung auf dem mittleren Fahrstreifen zum Liegen.

Das Führerhaus wurde vom Rest des Lkw getrennt und der 47-jährige Fahrer schwerverletzt eingeklemmt. Er musste von den alarmierten Feuerwehren Irschenberg, Weyarn und Holzkirchen mittels Rettungsschere gerettet werden. Im Anschluss wurde der Mann mit dem Rettungshubschrauber in ein Münchener Krankenhaus geflogen. Die anderen beteiligten Lkw-Fahrer kamen mit dem BRK ins Krankenhaus Agatharied.

Ein 80-jähriger Pkw-Fahrer, der gerade die Unfallstelle passierte, wich dem schleudernden Lkw aus. Sein Fahrzeug, ein Ford Focus, wurde ebenfalls leicht beschädigt. Der Fahrer blieb unverletzt.

Auch das THW Miesbach war vor Ort, um die bereits eingesetzten Feuerwehren bei der Bergung der Fahrzeuge und deren Ladungen sowie Reinigung der Fahrbahn zu unterstützen. Die Autobahnmeisterei Holzkirchen leitet den Verkehr auf der A8 in Fahrtrichtung Süden bei der Anschlussstelle Weyarn aus. Die Vollsperrung der BAB 8 wird voraussichtlich bis ungefähr 17 Uhr dauern.

Während der Unfallaufnahme ereignete sich auf der Gegenspur (in Fahrtrichtung München) ein weiterer Auffahrunfall. Ein 55-jähriger österreichischer Sattelzugfahrer war von dem Unfallgeschehen am Irschenberg derart abgelenkt, dass er einen vor ihm fahrenden Milchlaster, der seine Geschwindigkeit verkehrsbedingt drosseln musste, auffuhr. Verletzt wurde bei diesem Unfall niemand, jedoch entstand erheblicher Sachschaden in Höhe von ca. 50.000 EUR.

Pressemeldung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser