Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

52 Stunden am Stück hinterm Lenkrad!

Rosenheim - Unfassbar! Bei Lkw-Kontrollen auf der A8 stellten Beamten einen slowenischen Brummi-Fahrer, der bereits sage und schreibe 52 Stunden am Stück hinterm Lenkrad saß.

Schwerpunktaktion für Güterverkehr

Zur Verbesserung der Sicherheit im Straßenverkehr und insbesondere zur Reduzierung schwerer Lkw-Unfälle führte die Rosenheimer Verkehrspolizei am Mittwoch, 11. Januar, auf der Autobahn A8 in Fahrtrichtung München eine mehrstündige Schwerpunktaktion in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Güterverkehr durch.

Ein besonderes Augenmerk galt dabei der gezielten Überwachung der Lenk- und Ruhezeiten, der Ausrüstungsvorschriften, des technischen Zustands der Fahrzeuge und der Ladungssicherung. Aber auch Gefahrguttransporte wurden genau unter die Lupe genommen.

Die Beamten mussten insgesamt zehn Brummifahrer wegen Lenkzeitüberschreitungen, Ladungssicherungsverstößen, Überladungen und einiger technischer Mängel an den Lkw beanstanden. Die Verstöße waren zum Teil so gravierend und gefährlich, dass die Weiterfahrt untersagt wurde. Die gesetzlich geforderte Ruhezeit mussten die Fahrer noch an Ort und Stelle einbringen.

Spitzenreiter des Tages

Der unrühmliche Spitzenreiter des Tages war ein slowenischer Lkw-Fahrer. Bei der Überprüfung seiner Lenkzeit staunten die Polizeibeamten nicht schlecht. Er kam auf über 52 Stunden durchgehende Lenkzeit, ohne dass er die erforderliche tägliche Ruhezeit eingebracht hatte. Den Fahrer erwartet nun eine empfindliche Geldbuße. Als ausländischer Verkehrsteilnehmer musste er gleich eine entsprechende Sicherheitsleistung hinterlegen. Weiterfahren durfte er erst nach Einbringung der gesetzlich geforderten Tagesruhezeit von 10 Stunden. Auch der verantwortliche Disponent muss mit einer Anzeige rechnen.

Bei der Kontrollaktion wurde auch ein polnischer Lkw genau überprüft. Dabei wurde festgestellt, dass der polnische Fahrer den Beamten schon gut bekannt war. Er musste an Ort und Stelle ein bereits gegen ihn verhängtes Bußgeld bezahlen. Erst danach konnte er seine Fahrt fortsetzen.

Die Verkehrspolizeiinspektion Rosenheim wird auch weiterhin konsequent verkehrsunsichere Schwerlastfahrzeuge und fahruntüchtige Lkw-Fahrer „aus dem Verkehr ziehen“.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © pa

Kommentare