Rasante Lkw-Fahrer, schlechte Sicherung

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Altötting - Gleich mehrere Brummifahrer wurden Opfer einer großen Schwerlastkontrolle im Bereich Altötting. Bei einem der Lkw-Fahrer wurde sogar ein verbotenes Messer gefunden.

Am vergangenen Montag, 11. Juli, führte der Einsatzzug Traunstein in der Zeit von 10 Uhr bis 17 Uhr im Gemeindebereich von Altötting Lkw-Kontrollen durch.

Während dieser Kontrolle mussten mehrere Brummifahrer beanstandet und angezeigt werden. Gleich der erste kontrollierte "König der Landstraße" fiel durch seine rasante Fahrweise auf. Der 59-jährige Rheinländer fuhr mit seinem 40-Tonner bei generell erlaubten 60 km/h auf Landstraßen knappe 90 km/h. Ihn erwartet nun ein Bußgeld in Höhe von 90 Euro sowie einen Punkt in Flensburg. Dieses Schicksal widerfuhr noch zwei Lkw-Fahrern aus den angrenzenden Landkreisen, die es sehr eilig hatten. Bei einem der Beiden wurden zudem noch Verstöße gegen das Fahrpersonalgesetz festgestellt, da er zu wenig Ruhezeit eingebracht hatte.

Ein 42-jähriger Bulgare fuhr mit seinem, in der Türkei zugelassenen Sattelzug ebenfalls mit knappen 90 „Sachen“, ebenso wie ein 28-jähriger Rumäne mit seinem spanischen Sattelzug viel zu schnell auf deutschen Landstraßen. Sie mussten zur Sicherung des Ordnungswidrigkeitenverfahrens ihre Geldbußen vor Ort und in bar entrichten.

Ein 26-jähriger Gerüstbauer aus dem Landkreis fuhr mit seinem Lkw ebenfalls in die Kontrollstelle. Auf seiner offenen Ladefläche befanden sich Gerüstteile, welche größtenteils mangelhaft bis gar nicht gesichert waren. Bis die Ladung ordnungsgemäß gesichert wurde, war die Fahrt an der Kontrollstelle vorläufig beendet. Neben der verlorenen Zeit, kann sich der junge Mann über ein Bußgeld beklagen.

Bei der Kontrolle eines 33-jährigen Lkw-Fahrers aus Niederbayern wurde neben einem deutlichen Geschwindigkeitsverstoß zudem ein verbotenes Springmesser in der Fahrerkabine festgestellt. Den Mann erwartet nun neben dem Bußgeld für zu schnelles Fahren auch eine Strafanzeige nach dem Waffengesetz, weil er im Besitz des verbotenen Messers war. Über seinen Fall wird die Staatsanwaltschaft Traunstein entscheiden.

Pressemeldung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Quelle: innsalzach24.de

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser