Schwerlastverkehr: zahlreiche Verstöße

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Rosenheim - Den Schwerlastverkehr nahm in den vergangenen Tagen wieder einmal die Polizei unter die Lupe - und entdeckte allerhand Verstöße!

Zur Verbesserung der Sicherheit im Straßenverkehr und insbesondere zur Reduzierung schwerer Lkw-Unfälle führte die Rosenheimer Verkehrspolizei am Montag, 12. März, und am Donnerstag, 15. März, auf der Autobahn A8 in Fahrtrichtung München eine mehrstündige Schwerpunktaktion in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Güterverkehr durch.

Ein besonderes Augenmerk galt dabei der gezielten Überwachung der Lenk- und Ruhezeiten, der Ausrüstungsvorschriften, des technischen Zustands der Fahrzeuge und der Ladungssicherung. Aber auch Gefahrguttransporte wurden genau unter die Lupe genommen.

Die Beamten mussten insgesamt 18 Brummifahrer wegen Lenkzeitüberschreitungen, Ladungssicherungsverstößen, Überladungen und einiger technischer Mängel an den Lkw beanstanden. Die Verstöße waren zum Teil so gravierend und gefährlich, dass die Weiterfahrt untersagt wurde. Die gesetzlich geforderte Ruhezeit mussten die Fahrer noch an Ort und Stelle einbringen.

Der unrühmliche Spitzenreiter war ein deutscher Fernfahrer. Er hatte seinen Lkw um insgesamt mehr als 27 % überladen. Den Fahrer erwartet nun eine empfindliche Geldbuße und Punkte in Flensburg. Auch der verantwortliche Disponent muss mit einer Anzeige rechnen.

Bei der Kontrollaktion wurde auch ein deutsches Sprintergespann genau überprüft. Dabei wurde festgestellt, dass die deutsche Fahrerin nicht im Besitz des dafür erforderlichen Führerscheins war. Die Weiterfahrt musste unterbunden und eine Strafanzeige an die Staatsanwaltschaft wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis erstellt werden.

Der Fahrer eines litauischen Kleintransporters kümmerte sich um keinerlei Vorschriften. Er war ohne gültige Genehmigung nach dem Güterkraftgesetz unterwegs. Hinzu kamen eine Überladung sowie eine äußerst mangelhafte Ladungssicherung. Des weiteren hatte er in seinem Lkw kein Kontrollgerät eingebaut, obwohl er dies benötigt hätte. Eine Unterbindung der Weiterfahrt war selbstverständlich die Folge. Die zu erwartende Geldbuße wird empfindlich sein.

Die Verkehrspolizeiinspektion Rosenheim wird auch weiterhin konsequent verkehrsunsichere Schwerlastfahrzeuge und fahruntüchtige Lkw-Fahrer „aus dem Verkehr ziehen.“

Pressemitteilung Polizeiinspektion Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser