Sicherungsanhänger übersehen

Weyarn - Einen schweren Verkehrsunfall hat am Freitagabend ein 51-jähriger Grieche aus Gröbenzell verursacht. Mit seinem Lkw prallte er ungebremst in einen Sicherungsanhänger.

Der Unfall ereignete sich um 19.30 Uhr in Fahrtrichtung München. Kurz vor der Anschlussstelle Weyarn übersah er zunächst die Pfeile in der Schilderbrücke, die ihn zum Verlassen des rechten Fahrstreifens aufforderten und letztlich noch einen perfekt beleuchteten Sicherungsanhänger der Autobahnmeisterei.

Der rechte Fahrsteifen war wegen Bauarbeiten gesperrt.

Der Grieche fuhr ungebremst und mit einer Geschwindigkeit von ca. 70 km/h in den an einen Lkw angehängten Sicherungsanhänger. Er gab an, zunächst geglaubt zu haben, dass die Sperre auf dem Standstreifen sein würde. Als er seinen Irrtum bemerkt habe, war es schon zu spät. Da der linke Fahrstreifen befahren wurde, habe er nur noch frontal in das unbesetzte Sicherungsfahrzeug fahren können. Durch den Aufprall wurde der Anhänger unter den ziehenden Lkw geschoben und völlig zerstört. Der Grieche war angegurtet und blieb völlig unverletzt. Es entstand ein Schaden von insgesamt rund 40.000 Euro. Die in den Unfall verwickelten Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden.

Pressemitteilung Autobahnpolizeistaion Holzkirchen

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © fkn

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser