Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schwerlastkontrollen bei Soyen

Erschreckend: Bei Lkw-Kontrollen an jedem (!) überprüften Wagen Verstöße festgestellt

Soyen - Am Parkplatz „Graben“ an der B15 im Gemeindebereich Soyen führten am vergangenen Donnerstag Beamte der Inspektionen Trostberg und Wasserburg Schwerlastkontrollen durch.

Erschreckend war, dass die Beanstandungsquote bei den kontrollierten Brummis bei 100% lag. Zwar führten nicht alle zu beanstandenden Verfehlungen gleich zu Punkten und einer Anzeige, doch ganz ohne „Knöllchen“ endete bei keinem der Fahrer die Kontrolle: Verstöße gegen die Lenk- und Ruhezeiten und kleinere Geschwindigkeitsverstöße, waren hier aufgefallen. 

Spitzenreiter war ein tschechischer Fahrer, der mit seinem Gefährt mit 91 km/h über die Landstraßen donnerte. Insgesamt sieben schwerwiegende Geschwindigkeitsüberschreitungen konnten ihm nachgewiesen werden. 

Mangelnde Ladungssicherung führte gegen Mittag dann zum Zwangsstopp bei einem weiteren tschechischen Sattelzug, der aus Italien auf Spulen gewickelten Metalldraht transportiert hatte. Die von ihm gewählte Sicherungsart war nicht geeignet gewesen und die verwendeten Spanngurte hatten bereits begonnen locker zu werden. Hier war die Weiterfahrt zu untersagen und ein Umladen erforderlich. Mit einfachem unterlegen von rutschhemmendem Material wäre eine perfekte Ladungssicherung realisierbar gewesen. Ob es nun Unwissenheit oder einfach nur Faulheit war, konnte nicht mehr geklärt werden. Erst nach entsprechender Nachsicherung der 24 Tonnen schweren Ladung wurde die Weiterfahrt gestattet.

Rubriklistenbild: © picture alliance / Marijan Murat (Symbolbild)

Kommentare