Spielplatz Bahnanlage

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Rosenheim - Wo spielen eigentlich gerade meine Kinder? Nicht alle Eltern können diese Frage in der Ferienzeit mit hundertprozentiger Sicherheit beantworten.

Das Entsetzen der Erziehungsberechtigten ist laut Bundespolizei groß, wenn die Beamten mit schlechten Nachrichten vor der Tür stehen, etwa weil sich die Zöglinge auf Bahnanlagen „herumgetrieben“ haben.

Von Januar bis Juli mussten Beamte der Bundespolizeiinspektion Rosenheim mit den Revieren in Lindau, Kempten, Weilheim und Freilassing bereits rund 60 Kinder und Jugendliche verwarnen, die sich unbefugt auf die Gleise begeben hatten. Für die meisten dieser jungen Leute zog die Bekanntschaft mit den Bundespolizisten ein Verwarnungsgeld nach sich.

Kinder sind sich der akuten Gefahren, die von Zügen und Bahneinrichtungen ausgehen können, oft gar nicht bewusst: Wer ahnt schon, dass ein Zug, der nur 100 Stundenkilometer schnell ist, einen Bremsweg von bis zu einem Kilometer haben kann? Spielen im Gleisbereich ist lebensgefährlich – nicht nur wegen der schnell und leise verkehrenden Züge. Die Oberleitungen führen bis zu 15.000 Volt. Bereits in einer Nähe von eineinhalb bis zwei Metern kann der Strom überspringen. Kindern, die auf Strommasten oder abgestellte Wagons klettern, droht ein tödlicher Stromschlag.

Gleiches gilt für das Schießen mit Wasserpistolen oder das Steigenlassen von Luftballons und Drachen in der Nähe von Oberleitungen. Alles andere als ein harmloser Kinderstreich ist das Auflegen von Steinen oder anderen Gegenständen auf die Schienen. Überfährt ein Zug ein derartiges Hindernis, wird es unter Umständen selbst oder aber einer seiner Splitter zum unkontrollierten Geschoss. Abgesehen von den möglichen schweren Verletzungen eines Getroffenen kann im Extremfall ein Güter- oder Personenzug entgleisen. S

chwere Sach- beziehungsweise Personenschäden wären die Folge. Aus Sicht der Bundespolizei ist jedes Menschenleben, das durch das unbefugte und leichtsinnige Betreten von Bahnanlagen gefährdet ist, eines zu viel.

Daher empfiehlt die Rosenheimer Bundespolizeiinspektion allen Eltern, ihren Sprösslingen vor allem in den Ferien eines klarzumachen: Bahnanlagen sind tabu!

Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser