+++ Eilmeldung +++

Von der Leyen bricht Termin ab

Zwei Bundeswehrsoldaten bei Hubschrauber-Absturz in Mali ums Leben gekommen

Zwei Bundeswehrsoldaten bei Hubschrauber-Absturz in Mali ums Leben gekommen

Starke Behinderungen vor allem am Freitag

+

Rosenheim/Landkreis - Einiges zu tun hatten die Verkehrspolizei am Wochenende wegen starken Urlauberverkehrs. Es kam zu Unfällen und sogar einem kleinen Brand.

Das zweite Ferienwochenende für die Bayern und Baden-Württemberger sorgte am Freitag auf den Autobahnen im Dienstbereich der Verkehrspolizeiinspektion Rosenheim für starken Verkehr in Richtung Süden. Am Samstag waren auch viele Urlaubsheimkehrer Richtung Norden unterwegs. Zu Staus und Behinderungen kam es in erster Linie aber nicht durch das hohe Verkehrsaufkommen, sondern durch Unfälle und liegengebliebene Fahrzeuge.

Ein falsch montiertes Fahrrad auf dem Dachträger eines tschechischen Pkw führte am Freitag gegen 15 Uhr zu einem Verkehrsunfall auf der A8 Richtung Salzburg bei Achenmühle. Eines der vier Fahrräder hatte sich während der Fahrt bei ca. 120 km/h vom Dachträger gelöst und war auf den unmittelbar dahinter fahrenden Pkw eines 45-jährigen Österreichers geknallt. Dabei wurde dessen Motorhaube beschädigt (ca. 1000,- Euro Schaden). An dem herabgefallenen Rad entstand Totalschaden ca. 500,- Euro. Der 63-jährige Tscheche musste vor Ort ein Bußgeld hinterlegen und konnte anschließend seine Fahrt fortsetzen.

Im daraus resultierenden Stau ereignete sich kuze Zeit später ein Auffahrunfall, bei dem ein Pkw-Fahrer aus Liechtenstein auf einen Pkw aus Österreich auffuhr. Hier entstand Sachschaden von ca. 2000 Euro.

Am Freitag gegen 16 Uhr geriet auf der A8 Richtung Salzburg im Gefälle des Irschenberg das Wohnwagengespann eines 55-jährigen Holländers aufgrund eines Fahrfehlers ins Schlingern, wodurch der Anhänger gegen die rechte Leitplanke stieß und sich das Gespann anschließend drehte. Dabei stießen Pkw und Anhänger noch gegen die linke Leitplanke. Das Gespann blieb schließlich quer zur Fahrtrichtung liegen, wodurch zwei von drei Fahrstreifen blockiert wurden. Am Gespann entstand wirtschaftlicher Totalschaden von ca. 11.000 Euro. Nach etwa einer Stunde hatte sich der bis zu 6 km lange Stau aufgelöst.

Ebenfalls am Freitag gegen 17:30 Uhr meldete ein Verkehrsteilnehmer einen brennenden Lkw auf der A 93 Richtung Rosenheim. Der polnische Lkw, der mit Spanplatten beladen war, konnte noch auf einen Parkplatz Nähe Brannenburg ausgefahren werden. Dort wurde festgestellt, das die Bremsen des Aufliegers heiß gelaufen waren und sich dadurch die Reifen stark erhitzt hatten. Die alarmierte Feuerwehr konnte die Bremsen abkühlen und damit einen Brand verhindern. Vor Ort waren die Feuerwehren aus Flintsbach, Degerndorf und Fischbach mit 5 Löschzügen und 30 Mann.

Der Samstag verlief aus polizeilicher Sicht relativ ruhig. Lediglich am Inntaldreieck, an der Zusammenführung der A93 und der A8 Richtung München kam es tagsüber zu Behinderungen aufgrund starken Rückreiseverkehrs. Am Sonntagvormittag waren ebenfalls keine Verkehrsbehinderungen zu verzeichnen.

Pressemeldung VPI Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser