A8: Lkw-Fahrer übersieht Stauende

Irschenberg - Verletzt wurde eine Person bei einem Auffahrunfall auf der A8 München - Salzburg am Irschenberg. Ein Lkw-Fahrer übersah das Stauende.

Zu einem Auffahrunfall mit drei beteiligten Lkw kam es am Dienstag, 13. April, um 17.45 Uhr auf der A8 am Beginn der Steigungsstrecke des Irschenbergs in Richtung Salzburg.

Zur Unfallzeit bremste ein 41-jähriger Ungar seinen österreichischen Sattelzug wegen Rückstauungen relativ stark ab, was ein nachfolgender 41-jähriger türkischer Sattelzugfahrer zu spät erkannte.

Der 41-jährige versuchte zwar noch, nach links herüberzuziehen, was jedoch nur teilweise gelang. Mit der Beifahrerseite stieß er noch heftig gegen das Heck des vor ihm abbremsenden Sattelzuges.

Die Beifahrerseite seiner Zugmaschine wurde dabei völlig zerstört. Zuletzt reagierte auch noch ein nachfolgender 63-jähriger kroatischer Lkw-Fahrer zu spät und fuhr mit seinem Lkw mit Anhänger noch leicht auf das Heck des vor ihm fahrenden italienischen Sattel-aufliegers auf. Bei dem Unfall wurde der 41-jährige Türke leicht im Bereich der Lendenwirbelsäule verletzt ins Krankenhaus zur weiteren Untersuchung gebracht.

Der Sachschaden beläuft sich auf 70.000 Euro. Da sowohl der rechte wie auch der mittlere Fahrstreifen bis zur Bergung gesperrt werden mussten, kam es zu Rückstauungen von rund fünf Kilometer Länge. Zur Beseitigung ausgelaufener Motorflüssigkeit kamen die Feuerwehren aus Irschenberg, Weyarn und Reichersdorf an die Unfallstelle, ebenso die Autobahnmeisterei Holzkirchen. Bernhard Gigl Polizeihauptkommissar.

Pressemeldung Polizei Holzkirchen

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © DPA

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser