Wohnhausbrand in der Nacht

+

Stephanskirchen - Ein Brand zerstörte in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag eine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus. Drei Personen wurden verletzt.

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag, 13. Dezember, ist im Ortsteil Schlossberg eine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus in Brand geraten. Die Wohnung wurde dabei nahezu vollständig zerstört, drei Personen mussten ärztlich behandelt werden. Die Kriminalpolizei Rosenheim hat die Ermittlungen aufgenommen.

Hier geht es zum

Bericht mit Fotos und Video

Die Integrierte Rettungsleitstelle hat in der Nacht auf Donnerstag gegen 02.20 Uhr den Brand eines Mehrfamilienhauses in Stephanskirchen, Ortsteil Schlossberg, mitgeteilt. Die Freiwilligen Feuerwehren aus Schlossberg, Stephanskirchen und Rosenheim sind unverzüglich zur Brandbekämpfung ausgerückt und konnten ein Übergreifen des Feuers auf die benachbarten Häuser verhindern. Die Wohnung selbst wurde durch das Feuer und die Löscharbeiten nahezu vollständig zerstört, der Sachschaden am Haus wird derzeit auf mindestens 200.000 Euro geschätzt. Die Salzburger Straße in Stephanskirchen musste für die Dauer der Löscharbeiten bis 06.00 Uhr abgesperrt werden.

Die Kriminalpolizei Rosenheim hat die Ermittlungen zur Brandursache übernommen. Nach ersten Erkenntnissen ist das Feuer in einer Wohnung im zweiten Stockwerk des Mehrfamilienhauses ausgebrochen und hat anschließend auf das Dachgeschoss übergegriffen. Die vier Bewohner des Hauses haben den Brand rechtzeitig bemerkt und konnten das Gebäude selbständig verlassen. Dabei haben drei von ihnen eine Rauchgasvergiftung erlitten und mussten ärztlich behandelt werden.

Aufgrund der Untersuchungen am Brandort ist derzeit von einem technischen Defekt oder einer fahrlässigen Brandstiftung auszugehen, die Ermittlungen hierzu sind noch nicht abgeschlossen. Eine vorsätzliche Brandstiftung und der betriebene Holzofen können als mögliche Brandursache ausgeschieden werden.

Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser