"Äpfel-Verkäuferin" war eine gemeine Diebin

Stephanskirchen - Diese Frau erinnert an die böse Hexe aus "Schneewittchen". Zwar vergiftete sie nicht die Besitzerin, aber zu einem Diebstahl "reichte" es trotzdem.  

Am 26. Februar gegen 14.15 Uhr wurde ein Rentnerehepaar (beide 74 Jahre alt) aus der Bergfeldstraße in Stephanskirchen Opfer eines dreisten Diebstahls.

Eine nicht näher bekannte Frau mittleren Alters bot zunächst an der Haustüre eine Kiste Äpfel zum Kauf an. Als sie dann eingelassen wurde, um die Kiste abzustellen und den geforderten Betrag zu erhalten, war die Dame kurz alleine in der Küche. Dies nutzte sie, um einen offen liegenden Geldbeutel einzustecken und samt 140 Euro Bargeld mitzunehmen. Das Ehepaar stellte dies kurze Zeit später fest, konnten die Frau aber nicht mehr antreffen.

Die gesuchte Frau wird als etwa 1 Meter 70 groß beschrieben und trug ein dunkles Kopftuch wie ein Stirnband gebunden. Zudem war sie in einem dunklen Parker gekleidet und sprach bayerische Mundart. Es wird vermutet, dass sie in der näheren Umgebung ein Transport-Fahrzeug abgestellt hatte.

Wer Hinweise auf die Frau oder das Transport-Fahrzeug geben kann, wird gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Rosenheim unter der Telefonnummer 08031/200-2200  zu melden.

Pressemeldung Polizei Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser