Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kontrolle endet mit drei Anzeigen

Stephanskirchen - Alles begann mit einer vermeintlichen harmlosen Kontrolle. Doch als der Rentner eine Führerschein-Kopie vorzeigte, ging der Ärger erst los:

Ein 72-jähriger Rentner aus dem Landkreis Rosenheim wurde im Bereich der Salzburger Straße in Stephanskirchen am Freitag Nachmittag mit seinem Kleinkraftrad einer Verkehrskontrolle unterzogen.

Der Rentner zeigte eine schlechte Fahrkopie seines Führerscheins vor. Hier wurden die Beamten zunächst misstrauisch, auch eine „Alkoholfahne“ konnte von den Beamten wahrgenommen werden.

Wie die weiteren Ermittlungen ergaben, wurde dem Rentner bereits vor mehreren Jahren wegen Trunkenheit am Steuer der Führerschein abgenommen. Damals hatte er sich eine Farbkopie gefertigt und um zu täuschen, dass er einen Führerschein habe, zeigte er jene Kopie nun den kontrollierenden Beamten vor. Der freiwillige Atemalkoholtest ergab wenig später rund 1,40 Promille Alkohol. Der Rentner muss sich nun wegen Trunkenheit im Verkehr, Fahren ohne Fahrerlaubnis und Urkundenfälschung verantworten.

Pressemeldung Polizei Rosenheim

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Kommentare