Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wiesn-Spritztour endet in Gartenzaun

Stephanskirchen - Zwei junge Wiesn-Besucher hätten das Auto mal besser stehen lassen sollen. Ihre "Wiesn-Spritztour" endete nämlich unsanft am Schloßberg:

Nach dem Besuch des Rosenheimer Herbstfestes und dem Genuss einiger Maß Bier machten ein 20-jähriger Pkw-Fahrer aus Stephanskirchen und sein 18-jähriger Beifahrer in den frühen Morgenstunden des 01.09.2013 eine Spritztour mit dem Pkw eines Freundes, bei dem sie übernachten wollten.

Als sie von der Salzburger Straße in die Vogtareuther Straße einbogen, kam der Pkw von der Fahrbahn ab und kollidierte mit einem Gartenzaun. Dabei wurde das Geschehen durch Anwohner, welche vom Balkon ihrer Wohnung auf die Unfallstelle sehen konnten, beobachtet.

Die Polizeistreife konnte am Unfallort zunächst nur den beschädigten Pkw feststellen, da beide Insassen nach dem Aufprall in das angrenzende Wohngebiet flüchteten. Wenig später kamen die beiden jedoch zu dem Pkw zurück und gaben sich als die Unfallverursacher zu erkennen. Ein freiwilliger Atemalkoholtest ergab, dass beide über ein Promille Alkohol im Blut hatten. Da die Fahrereigenschaft vor Ort nicht geklärt werden konnte, wurde zunächst gegen die zwei Stephanskirchener ein Strafverfahren eingeleitet und die Führerscheine sichergestellt.

Pressemeldung Polizei Rosenheim

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare