Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Freilaufender Hund reißt Rehkitz

Stephanskirchen - Ein Rehkitz ist in einem Waldstück offenbar von einem Hund getötet worden. Der Jagdpächter bittet darum, Hunde angeleint zu lassen.

Vermutlich von einem freilaufenden Hund wurde in den letzten Tagen ein junges Rehkitz in einem Waldstück an der Baierbacher Straße in Stephanskirchen gerissen. Spielende Kinder fanden das tote Tier und informierten die Polizei. Gemeinsam mit dem verständigten Jagdpächter bestätigte sich vor Ort dann der vorgenannte Verdacht.

Der zuständige Jäger bittet vorrangig alle Hundehalter, ihre Tiere nicht frei im Wald herumlaufen zu lassen. Wer zu diesem Vorfall Beobachtungen gemacht hat, kann sich bei der Polizeiinspektion Rosenheim unter Telefon 08031 / 200-2200 melden.

Erst wenige Tage zuvor ereigente sich ein ähnlicher Fall im Jagdrevier Aising, wo Hunde ein Rehkitz hetzten. Der Jäger musste das verletzte Tier erlegen. Er sagte gegenüber dem OVB, dass sich Hundebesitzer schnell der Wilderei schuldig machen können.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Rosenheim/rm

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare