Stephanskirchener an Überdosis gestorben

Stephanskirchen - Ein 38-Jähriger wurde am Mittwoch tot in seiner Wohnung gefunden. Nach den vorläufigen Erkenntnissen ist der Stephanskirchener an einer Drogen-Überdosis gestorben.

Die Lebensgefährtin fanden den Mann leblos in seiner Wohnung. Der sofort herbeigerufene Notarzt konnte ihm nicht mehr helfen und nur noch den Tod feststellen. Da die Auffindesituation auf Drogenkonsum als wahrscheinliche Todesursache schließen ließ, übernahmen Beamte der Kripo Rosenheim die weiteren Ermittlungen zu den Umständen des Todes. Die abschließenden Ergebnisse der rechtsmedizinischen Untersuchung stehen zwar noch aus, jedoch erscheint ein anderer Befund zum jetzigen Zeitpunkt als unwahrscheinlich.

Für den Bereich des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd ist die Zahl der Drogentoten im Vergleichszeitraum zum Vorjahr erfreulicherweise von 18 auf 5 zurückgegangen. Ein Grund zum Aufatmen ist das aber für die Rauschgiftermittler noch nicht, weil sich die Situation schnell wieder verändern kann.

Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser