Kind stürzt aus Traktor: Schwere Kopfverletzung

Nußdorf/Breiten - Zu einem tragischen Unfall kam es heute auf der Kreisstraße zwischen Roßholzen und Nußdorf. Ein Kind stürzte aus einem fahrenden Taktor und wurde schwerverletzt.

Heute Vormittag befuhr gegen 10:15 Uhr ein 47-jähriger Landwirt aus dem südlichen Landkreis mit seinem landwirtschaftlichen Gespann, bestehend aus Traktor und Anhänger, die Kreisstraße RO 9 vom Samerberg kommend in Fahrtrichtung Nußdorf am Inn.

Mit in der Fahrerkabine befand sich sein vierjähriger Sohn, welcher links neben seinem Vater auf einem Kindersitz, ohne Rückhalteeinrichtung saß. Der kleine Bub machte sich während der Fahrt offensichtlich unbemerkt an der Türverriegelung der linken Tür zu schaffen, worauf die Tür sich aus der Verriegelung löste. Hier nahm das Schicksal seinen Lauf – die entriegelte Tür wurde daraufhin durch die an der Tür vorhandenen Gasdruckdämpfer, ähnlich wie bei einer Kofferraumklappe, und dem hinzuwirkenden Fahrtwind nach hinten aufgerissen.

Der sich noch am Türgriff festhaltende Bub wurde in Folge in Breiten dessen aus der Fahrerkabine gezogen und stürzte noch während der Fahrt mit dem Kopf auf den asphaltierten Fahrbahnbelag der gegenüberliegenden Fahrspur, wo glücklicherweise zu dieser Zeit kein Fahrzeug entgegenkam. Geistesgegenwärtig brachte der Vater sein Gespann zum Stillstand, wodurch Schlimmeres vermieden werden konnte.

Der Vierjährige erlitt nach Angaben des Notarzts schwere Kopfverletzungen und musste mit dem Rettungshubschrauber in ein Münchener Klinikum geflogen werden. Lebensgefahr besteht nach derzeitigem Sachstand nicht. Der Vater kam mit einem Schock davon, muss sich nun aber vor Gericht wegen "Fahrlässiger Körperverletzung durch Unterlassen" verantworten.

Pressemeldung Polizeiinspektion Brannenburg

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © PA

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser